Stefan Eibl †

Nachruf

Abschied von einem Lengdorfer Original

Lengdorf – Sein Interesse am Betrieb prägte auch noch nach der Übergabe an seinen Sohn das Leben von Stefan Eibl. Jeden Tag schaute er im Firmengebäude im Lengdorfer Gewerbegebiet nach dem Rechten. „An manchen Tagen hat er sogar zweimal seinen Schreibtisch besucht“, erzählt seine Familie. Doch der Schreibtisch des Seniorchefs der Eibl Parkett und Fußbodentechnik wird jetzt leer bleiben: Der frühere Unternehmer, ehemalige Gemeinderat und Träger der Lengdorfer Bürgermedaille, ist im Alter von 80 Jahren gestorben.

Aus kleinen Anfängen heraus schuf Eibl den Betrieb. Im heimischen Furtarn hatte der gelernte Sattler den Betrieb des Vaters nach dessen Tod übernommen. Bald musste er erfahren, dass durch den Strukturwandel in der Landwirtschaft die Aufträge für das klassische Sattlerhandwerk immer rarer wurden. Eibl, der mittlerweile die Meisterprüfung abgelegt hatte, stellte sich der neuen Zeit und bildete sich mit viel Engagement zum Raumausstatter weiter. Nach der Heirat mit Anne Zehetmair im Jahr 1968 verlegte Eibl seine Werkstatt in die Lengdorfer Brückenstraße.

Früh galt sein Interesse der Politik: Er leitete den Kreisverband der Jungen Union und saß von 1978 bis 1996 für die CSU im Gemeinderat. Bei der Feier zum 60-jährigen Bestehen des JU-Kreisverbands im Mai dieses Jahres war Eibl einer der Ehrengäste. Auch nach seinem Abschied von der aktiven Politik interessierte sich der Verstorbene noch für die kommunalpolitische Arbeit seiner Partei. Der leidenschaftliche Skifahrer war außerdem Gründungsmitglied des Lengdorfer Skiclubs.

Rund 60 Jahre hielt Eibl dem Lengdorfer Kirchenchor die Treue. Gewissenhaft besuchte er die Proben und unterstütze den Chor bei zahllosen Gottesdiensten. Selbstverständlich ließen es sich seine Chorfreunde nicht nehmen, den „sehr schönen Seelengottesdienst“, wie Eibls Familie betont, für den Verstorbenen musikalisch zu gestalten.

Obwohl Eibl schon seit vielen Jahren an einer chronischen Krankheit litt, kam sein Tod doch überraschend. Um ihn trauern Ehefrau Anne sowie die Kinder Bernadette und Ulrich mit ihren Familien. Die Enkelkinder Florian, Lisa, Julie und Marie werden den Verstorbenen als liebevollen und stets interessierten Opa in Erinnerung behalten. anne Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wärmebedarf in Dorfen wird sinken
Studenten der Fachhochschule Kufstein haben zusammen mit den Stadtwerken Dorfen die Entwicklung des Energiebedarfs in Dorfen eruiert. Der städtische Energieversorger …
Wärmebedarf in Dorfen wird sinken
Ein diebischer Schwank mit Erotik
Wer im Gasthaus Rauschhuber in Hohenpolding ein Bauerntheater nach bekanntem Strickmuster erwartet hatte, wurde mehrfach überrascht. Krimi-Elemente und nicht immer nur …
Ein diebischer Schwank mit Erotik
Ein Schultag, der sich ums Thema Asyl dreht
„Asyl – der Flucht ein Gesicht geben!“, lautete das Thema eines Projekttags am Gymnasium Dorfen für die gesamte sechste Jahrgangsstufe statt.
Ein Schultag, der sich ums Thema Asyl dreht
Vier neue Straßennamen
Vier neue Straßennamen sind vom Gemeinderat Taufkirchen beschlossen worden. Nötig sind sie, weil Umbaumaßnahmen und Neubebauungen im Ort Taufkirchen erfolgen sollen.
Vier neue Straßennamen

Kommentare