Mindestens elf Infizierte

Neuer Corona-Brennpunkt: Besucherin aus Franken wird zur  Superspreaderin - sogar Polizei eingeschaltet

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Wegen des Coronavirus stehen Mitglieder einer Großfamilie in Lengdorf (Lkr. Erding) unter Quarantäne. Mindestens elf sind mit Covid-19 infiziert. Lengdorf ist nun ein Corona-Hotspot.

  • Ein Besuch aus Franken hatte für eine Großfamilie in Lengdorf schwerwiegende Folgen.
  • Die Frau gilt als Superspreaderin. Es gibt mindestens elf Neuinfektionen.
  • Nun stehen bereits dutzende Personen unter Quarantäne.
  • Noch mehr lokale Geschichten gibt es in unserem wöchentlichen Regionen-Newsletter für Erding oder in unserer App.

Lengdorf/Erding – Die Befürchtungen des Gesundheitsamtes Erding haben sich bestätigt: Die mit dem Sars-CoV-2-Virus infizierte Frau aus dem oberfränkischen Landkreis Lichtenfels, die Anfang Juni ein Mehrfamilienhaus in der Gemeinde Lengdorf besucht hat, hat die Lungenkrankheit dort erheblich verbreitet. Lengdorf ist zu einem lokalen Corona-Hotspot geworden, die Oberfränkin gilt als so genannte Superspreaderin. Zuletzt steckte im Schnitt ein Infizierter nur eine weitere Person an. 

Elf Kontaktpersonen wurden bis Donnerstagnachmittag positiv getestet, berichtet Behördensprecherin Daniela Fritzen. Die Zahl könnte weiter steigen, das Gesundheitsamt sucht mit Hochdruck weitere Menschen, zu denen die Lichtenfelserin Kontakt hatte. 48 konnten bereits ermittelt werden.

Corona-Hotspot in Oberbayern: Superspreaderin infiziert Großfamilie

Wie berichtet, leben in dem Lengdorfer Mehrfamilienhaus, in dem es zu dem Ausbruch gekommen ist, 23 Personen, darunter 15 Kinder. In St. Wolfgang sind vier Familienmitglieder zu Hause. Auf Anfrage unserer Zeitung teilt Fritzen mit, dass es sich um eine Großfamilie mit mehreren Haushalten in beiden Orten handle. Sie sprach von einem „ausgedehnten Familienbesuch“ der Lichtenfelserin in den Pfingstferien.

Sie viele Corona-Fälle gibt es in den Gemeinden. Der Wert für Lengdorf ist am Donnerstag um acht Neuinfektionen gestiegen.  

Von den Infizierten sind acht aus Lengdorf und drei aus St. Wolfgang. Die gesamte Großfamilie wurde getestet. 16 sind verschont geblieben. Noch lässt sich nicht sagen, ob die Frau auch Personen außerhalb der Familie angesteckt hat, oder ob die mittlerweile für weitere Neuinfektionen verantwortlich ist.

Lesen Sie dazu: Im Landkreis Erding besteht die Gefahr, dass eine Frau mehrere Personen mit dem Coronavirus angesteckt hat. Nun müssen alle Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Quarantäne.

Großfamilie unter Quarantäne: Besucherin bringt Coronavirus nach Lengdorf

Die Großfamilie steht jetzt unter strenger häuslicher Quarantäne. „Diese Entscheidung wurde im Interesse einer effektiven Abwehr unbeherrschbarer Infektionsgefahren getroffen, nachdem die individuelle Kontaktintensität nicht mehr rekonstruiert werden konnte“, so Fritzen. Die zusätzliche personelle Unterstützung im Bereich der Kontaktpersonenermittlung in den Räumen der Erdinger Stadthalle habe sich bewährt. Mit allen bisher bereits bekannten Kontakten habe man bereits gesprochen.

Die Liste werde laufend „um all jene Personen ergänzt, mit denen die Infizierten engeren Kontakt hatten. Betroffen sind mehrere private Haushalte, die untereinander in Verbindung stehen“, so die Behördensprecherin.

---

Erding-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Erding-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Erding – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Nach Corona-Ausbruch in Lengdorf. Behörden schalten Polizei zur Unterstützung ein

Sie berichtet weiter, dass angesichts der Dimension der Infektion vorsorglich auch die Polizei eingeschaltet worden sei. Die Versorgung der Betroffenen sei gesichert, unter anderem durch ehrenamtliche Helfer, die die Abgeschotteten mit Essen versorgen. Das Gesundheitsamt stehe dabei beratend zur Seite und habe die Kontakte hergestellt, so Fritzen.

Insgesamt berichtet das Gesundheitsamt von zwölf am Donnerstag bekannt gewordenen Neuinfektionen. Das sind so viele wie seit Wochen nicht mehr. Bis Mittwoch war 13 Tage lang gar keine neue Ansteckung gemeldet worden. Neben den neuen Fällen kommt einer aus Berglern, der nicht im Zusammenhang mit der Großfamilie stehen dürfte. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 9,3 pro 100 000 Einwohner. Insgesamt sind seit Mitte März 630 Bürger an Sars-CoV-2 erkrankt. 

Am Donnerstag wurde ein weiterer Genesener gemeldet. Die Zahl der akut Erkrankten steigt damit auf 16. An der zentralen Screeningstelle wurden gestern 13 Abstriche genommen. Insgesamt wurden damit seither 5611 Tests durchgeführt.

Landrat Martin Bayerstorfer wird am Freitag vor die Presse treten, um über die Entwicklung dieses Falles zu sprechen. Zudem wird er über die dreimonatige Arbeit des Katastrophenschutzes Bilanz ziehen.

Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charite, hat in seinem Podcast „Coronavirus Update“ über die neue Warn-App und anstehende Schulöffnungen gesprochen. Drohen „Riesen-Ausbrüche im Herbst“? Drosten fordert bereits jetzt Maßnahmen gegen zweite Welle. Unterdessen helfen die Bundesligaklubs dabei, die Verbreitung der Software zu unterstützen.

Rubriklistenbild: © Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Radfahrer stürzt - und erwartet mit seinem Spezl ein Strafverfahren
Auch auf dem Fahrrad sollte und darf man nicht zu viel Alkohol intus haben. Das haben zwei junge Männer am Samstag schmerzhaft feststellen müssen. Bei einem Unfall in …
Betrunkener Radfahrer stürzt - und erwartet mit seinem Spezl ein Strafverfahren
In der Luft setzen plötzlich die Wehen ein
So etwas erlebt man am Flughafen München auch nicht alle Tage. Auf dem Flug von Bukarest nach Basel setzten bei einer Passagierin plötzlich die Wehen ein.
In der Luft setzen plötzlich die Wehen ein
B 388: Auto erfasst Fußgänger
Schwere Verletzungen erlitten hat am Freitagmittag ein Mann, der bei Taufkirchen unvermittelt auf die B 388 gelaufen ist.
B 388: Auto erfasst Fußgänger
Kommentar: Mindestpreise? Ohne geht‘s wohl nicht
Alles reden von mehr Tierwohl und gesunden Produkten. Und all das aus einer intakten Natur. Wenn man alles in Einklang bringen will, könnten Mindestpreise ein guter Weg …
Kommentar: Mindestpreise? Ohne geht‘s wohl nicht

Kommentare