Feuerwehrhaus-Neubau

Lengdorf braucht 900 000 Euro Kredit

Feuerwehrgerätehaus, Breitbandausbau und Schaltanlage der Kläranlage sind die größten Investitionen, die die Gemeinde 2017 stemmen muss.

Von Anne Huber

Lengdorf – Die geplante Neuverschuldung in Höhe von 900 000 Euro ist wegen des Neubaus des Feuerwehrgerätehauses nötig; die restlichen Ausgaben werden aus dem Haushalt bestritten. 350 000 Euro werden der Rücklage entnommen und 328 000 Euro kommen aus dem Verwaltungshaushalt, weitere 500 000 Euro möchte die Kommune durch den Verkauf von Grundstücken einnehmen. „Unser Haushalt ist proppenvoll“, sagt Rathaus-Geschäftsleiter und Kämmerer Norbert Niedermeier auf Nachfrage der Heimatzeitung.

Auch für die Wasserversorgung wird Geld ausgegeben: Insgesamt 192 000 Euro fließen in diesen Bereich; allein 145 000 Euro kosten Notstromaggregat, die neue Ringleitung, die den Notverbund mit dem Wasserzweckverband Mittbachgruppe sichert, und eine neue Pumpe. Für Spritzdecken für Gemeindeverbindungsstraßen, ein Retentionsbecken in Innerbittlbach und der Bahnübergang in Obergeislbach gibt die Kommune 125 000 Euro aus.

Auf nächstes Jahr verschoben wurde die Sanierung des Straßenabschnitts Penzing zur ED 12. „Das würde wegen der Autobahn momentan nichts bringen“, erklärt Niedermeier. 133 000 Euro steckt Lengdorf in die Tilgung seiner Schulden, die zum Jahresende 2016 bei 5,11 Millionen Euro lagen. Ein Jahr davor betrugen sie noch 5,32 Millionen Euro.

Der Vermögenshaushalt hat ein Gesamtvolumen von 2,8 Millionen Euro, 2016 lag er bei 1,7 Millionen Euro. Größte Einzelausgabe im Verwaltungshaushalt ist die Kreisumlage mit 1,115 Millionen Euro, im Vorjahr musste die Gemeinde rund 55 000 Euro weniger abführen. Rund 840 000 Euro betragen die laufenden Kosten im sozialen Bereich (Kindertagesstätten) und 496 000 Euro im Schulbereich. Die Kommune zahlt 174 000 Euro Zinsen.

Bei den Einnahmen rangiert der Einkommensteueranteil an erster Stelle: 1,67 Millionen Euro fließen aus der Steuer, die auf der Einkommensteuerleistung der Bewohner resultiert. 600 000 Euro wird voraussichtlich die Gewerbesteuer betragen. Auf 512 000 Euro beläuft sich der Ansatz bei der Schlüsselzuweisung. Der Haushalt 2017 hat ein Gesamtvolumen von 7,38 Millionen Euro.

Außerhalb des Haushalts erfolgt die Finanzierung des neuen Wohnbaugebiets Moosfeld. Das Gesamtvolumen der Maßnahme, die über die Firma KFB in Reuth abgewickelt wird, beläuft sich voraussichtlich auf 1,8 Millionen Euro. Bei der Verabschiedung des Haushalts im Gemeinderat ging es lediglich um Detailfragen und redaktionelle Anmerkungen. Haushaltsplan und Haushaltssatzung wurden einstimmig verabschiedet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

50 Feuerwehrleute bei Garagenbrand
Beim Brand einer Garage in Armstorf ist ein Sachschaden in höhe von mindstens 30 000 Euro entstanden.
50 Feuerwehrleute bei Garagenbrand
Einbrecher im Feuerwehrhaus
Ungebetenen Besuch hatte die Freiwillige Feuerwehr Schiltern (Stadt Dorfen). Zwischen Montag, 9. Oktober, und Montag dieser Woche drangen Einbrecher in das Gerätehaus …
Einbrecher im Feuerwehrhaus
Wildunfälle: Jäger lehnen Erhöhung der Abschusszahlen ab
Einer Verringerung der Wildunfälle durch Erhöhung der Abschusszahlen hat der Kreisjagdverband Erding (KJV) eine klare Absage erteilt.
Wildunfälle: Jäger lehnen Erhöhung der Abschusszahlen ab
Bessere Honigernte mit Mandelweiden
Der Imkerverein Wartenberg hat mit seiner vor einem Jahr angekündigten Nachwuchswerbung erste Erfolge erzielt: Zwei junge Imker sind dem Verein beigetreten, der so sein …
Bessere Honigernte mit Mandelweiden

Kommentare