+
Pfarrer Josef Kriechbaumer„Der Nebel ist tückisch.“

Pfarrer Kriechbaumer weiter gegen A 94

Kirche enteignet

  • schließen

Am 3. März hat Pfarrer Josef Kriechbaumer einen Brief erhalten, der einen über 40-jährigen Widerstand gegen die Isentalautobahn endgültig in sich zusammenbrechen ließ. 

Lengdorf/Isen – Die Autobahndirektion Südbayern teilte dem Seelsorger für Isen und Lengdorf mit, „dass mit Enteignungsbeschluss vom 28. Februar der Pfarrkirchenstiftung beziehungsweise der Pfarrpründestiftung Lengdorf das Eigentum an Grundstücksteilflächen entzogen“ wurde.

Konkret geht es um 4200 Quadratmeter im Bereich der Anschlussstelle Lengdorf sowie um zwei 624 und 95 Quadratmeter große Areale bei Gmaind als Ausgleichsflächen für die A 94.

Kriechbaumer erinnert im Gespräch mit unserer Zeitung daran, „dass sich die Kirchenverwaltung Lengdorf von Anfang an einig war, dass kein Quadratmeter kirchlichen Grundes freiwillig für den Bau der Autobahn hergegeben wird“. Aus Prinzip: „Wir wollten ein Zeichen setzen für die Bewahrung der Schöpfung bei uns.“

Finanzielle Nachteile, versichert der Seelsorger, müsse die Kirche nicht fürchten. „Wir haben bei Experten nachgefragt. Die haben uns gesagt, dass wir im Falle einer Enteignung den gleichen Preis bekommen wie bei einem freiwilligen Verkauf. Deswegen haben wir es drauf ankommen lassen.“

Kriechbaumer geht es nicht nur um den Erhalt der Schöpfung. Er hält die Trasse auch fachlich für falsch. „Zwischen Lengdorf und Dorfen ist mehrere Monate im Monat Nebel. Der ist tückisch und sehr gefährlich.“ Die B 12-Trasse bei Haag wäre besser geeignet gewesen. „Aber an der wohnen zu viele Wähler“, mutmaßt er.

Auch Kriechbaumer hat aktiv Widerstand geleistet: mit Mahn-Gottesdiensten bei Watzling und am Thanner Kreuz – mit Blick auf die ungeliebte Trasse. HANS MORITZ

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es hat ein bisschen sehr gesödert“
Der Höhenflug der Grünen reicht bis an den Flughafen München. Den Augenblick für die Ewigkeit festgehalten hat Fotograf Andreas Gebert. Er hat die Jury des Bayerischen …
„Es hat ein bisschen sehr gesödert“
Erster Streik bei Eurotrade
Es war eine Premiere: Erstmals sind Verdi-Mitglieder, die bei der Flughafentochter Eurotrade beschäftigt sind, in einen Warnstreik getreten.
Erster Streik bei Eurotrade
Sportskamerad Petrus
Als echter Sportsfreund erwies sich Petrus beim diesjährigen Airportlauf. Nach einer längeren Schlechtwetterperiode hatte er für die Athleten bestes Frühlingswetter …
Sportskamerad Petrus
„Unsere Erde ist kein Spielball“
Es war ein überaus kräftiges „Lichterzeichen“, das am Sonntag in Berglern gesetzt worden ist: 250 Demonstranten gegen die dritte Startbahn kamen zusammen.
„Unsere Erde ist kein Spielball“

Kommentare