+
Brandbekämpfung von oben: Das Feuer auf einem Bauernhof in Waidach bei Isen wurde unter anderem über die Drehleiter der Feuerwehr Isen gelöscht. Der Einsatz gestaltete sich sehr arbeitsaufwändig und personalintensiv.

Landwirtschaftliches Anwesen in Gefahr

Schon wieder stehen Heu und Stroh in Flammen - zweiter Großbrand binnen 24 Stunden

  • schließen

Zum zweiten Mal innerhalb 24 Stunden rückten die Feuerwehren aus dem östlichen Kreis Erding zu einem Großbrand aus. Und wieder stand ein landwirtschaftliches Anwesen in Flammen.

Lengdorf - Hans-Peter Kammerer, Sprecher des Präsidiums, berichtet, dass das Feuer gegen 17.15 Uhr auf dem landwirtschaftlichen Anwesen eines 59-Jährigen ausgebrochen sei. Ein 32-Jähriger betreibt im Erdgeschoss eines Nebengebäudes eine Schreinerei. Zwei Stunden vor dem Ausbruch hatte er laut Polizei einen Pelletsofen eingeschürt. Kurz nach 17 Uhr stieg dann Qualm aus dem Dachstuhl auf. Rund um den Kamin gelagertes Heu und Stroh hatte zu brennen begonnen. „Der Schreiner, der mit seinem Sohn auf dem Anwesen war, versuchte noch, selbst zu löschen. Die Polizei musste ihn auffordern, das Gebäude schleunigst zu verlassen“, so Kammerer.

Über 100 Einsatzkräfte vor Ort

Wenig später trafen die ersten Feuerwehren ein. Lengdorfs Zweiter Kommandant Stefan König berichtet, dass nicht nur der dichte Qualm die Löscharbeiten erschwert habe. „Wir mussten das Brandgut zudem mit der Hand rausbringen, denn der Boden war aus Holz.“

Deswegen mussten immer wieder weitere Feuerwehren mit Atemschutzträgern nachgefordert werden. Im Einsatz waren die Mannschaften aus Lengdorf, Isen, Westach, Matzbach, Walpertskirchen, Eschlbach, Zeilhofen und Hofkirchen – insgesamt über 100 Kräfte. Laut König war der Einsatz gegen 22 Uhr zu Ende. Brandfahnder der Kripo Erding versuchen nun zu klären, ob der Ofen die Ursache für das Feuer war.

Bereits am Abend zuvor stand in Graß bei Dorfen eine Scheune in Flammen. 60 Rinder waren hier in Gefahr gewesen.

Den Sachschaden beziffert das Polizeipräsidium Ingolstadt mit mindestens 80 000 Euro.

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Radfahrer erleidet offenen Schädelbruch
Schwerste Kopf- und Gesichtsverletzungen hat ein Radfahrer aus München erlitten, nachdem er am Sonntagmittag nahe Lengdorf von einem Autofahrer übersehen worden war.
Radfahrer erleidet offenen Schädelbruch
Jäger-Chef Schreder fordert niedrigere Abschusszahlen
Isen – Für Thomas Schreder, Vorsitzender des Kreisjagdverbands, ist es an der Zeit, den forstpolitischen Grundsatz „Wald vor Wild“ zu überdenken. Bei der …
Jäger-Chef Schreder fordert niedrigere Abschusszahlen
Marterl für gefällte Bäume
Notzing - Mit einer Protestaktion fordert der Bund Naturschutz Erding mehr Baumschutz an Straßen. Bunte Kreuze weisen auf gefällte Bäume hin.
Marterl für gefällte Bäume
54 Aussteller, 5000 Besucher
Am Wochenende ging es rund im Heimatmuseum in Thal. Bei sommerlichen Temperaturen präsentierten 54 Aussteller aus der Umgebung bei der 8. Holzland-Gewerbeschau ihr …
54 Aussteller, 5000 Besucher

Kommentare