+
Sie gestalten die Zukunft des Kreisjagdverbands (v. l.): Vorsitzender Thomas Schreder, Valentin Brandhuber, Regina Mühlbauer, Joachim Barthels, Florian Mesz, Kathrin Barthels, Petra Scharf, Andrea Eichenlaub, Josef Pfanzelt und Klaus Ottis.

Kreisjagdverband Erding

„Wichtigste Herausforderung ist die öffentliche Anerkennung“

Der Kreisjagdverband Erding ist personell und finanziell für die nächsten drei Jahre gerüstet. Bei den Neuwahlen wurde Vorsitzender Thomas Schreder mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt.

Lengdorf – Sein Stellvertreter ist der 33-jährige Florian Mesz, der die letzten fünf Jahre das Amt des Schatzmeisters innehatte. Der bisherige Vizevorsitzende Klaus Hildebrandt trat nicht mehr zur Wahl an.

„Es geht um unsere Handlungsfähigkeit, um unsere Zukunft“, begründete Schreder die lang geplante Beitragserhöhung. Zehn Jahre waren die Mitgliedsbeiträge stabil, ab dem nächsten Jahr müssen die 544 Mitglieder etwas über einen Euro monatlich mehr an ihren Verband abführen. Das Geld soll zum einen als Rückstellung für den Schießstand in Osendorf verwendet werden. „Dem Nachweis von Treffsicherheit und Schießkönnen“ komme nicht zuletzt durch die Koalitionsverhandlungen, die eine Änderung des Bundesjagdgesetzes vorsehen, besondere Bedeutung zu, sagte Schreder.

Zum anderen soll durch die Beitragsanhebung die Durchführung und Optimierung laufender Aktionen und Projekte sichergestellt werden. Darunter versteht Schreder unter anderem eine zweite Umweltstation im Westen des Landkreises, den Erhalt und die Erneuerung des Schulumweltmobils und die Unterstützung der Revierinhaber bei der Schwarzwildbejagung.

Wichtigste Herausforderung bleibe aber die öffentliche Anerkennung der Jagd. „Wir haben es geschafft, dass wir die Akzeptanz der Bevölkerung, der anderen Verbände und der Behörden besitzen“, so Schreder. Das sei die Folge einer hervorragenden Öffentlichkeitsarbeit und zahlreicher Veranstaltungen, bei denen sich der Verband erfolgreich präsentiert habe.

Probleme gebe es mit wildernden Hunde und Wilderern, denen es offensichtlich nur um die Trophäen gehe. Aber auch das hohe Verkehrsaufkommen, das zu ständig steigenden Wildunfällen führe, mache den Jägern zu schaffen. „Mehr Zerschneidung geht fast nicht“, sagte der Vorsitzende zu A 94 und A 92, der Flughafentangente, neuen Bahntrassen und der eventuell durch den Landkreis führenden B 15 neu. Diese Herausforderungen müsse der neue Vorstand meistern.

Der Vorstand:

Vorsitzender: Thomas Schreder.

2. Vorsitzender: Florian Mesz.

Schatzmeister: Valentin Brandhuber.

2. Schatzmeister: Florian Mesz.

Schriftführerin: Andrea Eichenlaub.

Webmaster: Joachim Barthels.

Jagdhundewesen: Kathrin Barthels und Petra Scharf.

Jagdhornbläser: Regina Mühlbauer und Josef Pfanzelt.

Veterinärwesen: Klaus Ottis.

Revisoren: Florian Brandhuber und Sophie Jäger.

Anne Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorfen wird zur Schützenstadt
Mehr als 1200 Teilnehmer haben am Nachmittag beim traditionellen Schützenzug zum Volksfestausklang Tradition und Brauchtum hochleben lassen. Fast alle Vereine des …
Dorfen wird zur Schützenstadt
Auto angefahren und geflüchtet
Als der Mann aus Landshut sein Auto auf dem Parkplatz des Klinikums Wartenberg geparkt hatte, wurde das Fahrzeug angefahren. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Auto angefahren und geflüchtet
Riskantes Überholmanöver: Zwei Autos müssen in Straßengraben ausweichen
Ein riskantes Überholmanöver im Gemeindebereich Wartenberg ist am Freitag nur mit viel Glück recht glimpflich ausgegangen.
Riskantes Überholmanöver: Zwei Autos müssen in Straßengraben ausweichen
Louisa aus St. Wolfgang
Riesengroß ist die Freude bei Katharina und Marcus Schellhase aus St. Wolfgang. Louisa ist da, nach Joel und Leonie ihr drittes Kind. Die niedliche kleine Prinzessin hat …
Louisa aus St. Wolfgang

Kommentare