Leser spenden über 62 000 Euro

Erding - Mit einem überwältigenden Ergebnis geht die zweite Auflage der Weihnachtsaktion der Heimatzeitung zu Ende. Über 62 000 Euro wurden für das Leserhilfswerk gespendet.

Hilfe für Bedürftige aus dem Landkreis – das ist das Credo von Licht in die Herzen, der Weihnachtsaktion des Erdinger und Dorfener Anzeiger. Denn auch in einer vergleichsweise wohlhabenden Region gibt es Familien, denen das Notwendigste zum Leben fehlt. Weil es der Mehrheit der Menschen im Landkreis Erding gut geht, versuchen viele erst recht, ihre Not zu verheimlichen.

Wie ausgeprägt die Hilfsbereitschaft hierzulande ist, beweist das Ergebnis der zweiten Auflage der Weihnachtsaktion. Bis zum gestrigen Freitag sind über 62 000 Euro an Spendengeldern auf das Konto mit der Nummer 17 111 eingegangen. Dieser Betrag ist sensationell. Im Vorjahr, als Licht in die Herzen gestartet wurde, waren es knapp 30 000 Euro gewesen.

Mittlerweile hat sich das Leserhilfswerk einen Namen gemacht. Mit Beginn der Vorstellung der ersten Schicksale wurde eifrig gespendet. Der Löwenanteil kommt von unseren Lesern. Egal, ob zehn, 50 oder 100 Euro – jeder Cent zählt. Denn in der Summe ist ein Betrag zusammengekommen, mit der die Heimatzeitung über 30 Familien und Einzelpersonen unter die Arme greifen kann. Dass wir kraftvoll helfen können, ist auch den Firmenspenden zu verdanken. Viele Betriebe und Banken ließen sich nicht zweimal bitten. Zum Teil wurde auf Weihnachtsgeschenke für die Kunden verzichtet, um denen etwas zu geben, die gar nichts haben. Zu den größten Spendern gehörten das Immobilienbüro Scharl aus Dorfen mit 10 000 Euro, der Erdinger Weißbräu mit 5000 Euro sowie die Flughafen München GmbH mit 3000 Euro. (ham)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riedersheim: „Die Gemeinde steht gut da“
Mit etwas Wehmut begrüßte Bürgermeister Hans Schreiner am Dienstagabend gut 100 Bockhorner zur letzten Bürgerversammlung seiner Amtszeit.
Riedersheim: „Die Gemeinde steht gut da“
In diesem Wald fühlen sich sogar Bergmolche wohl
Familie Grimm bewirtschaftet ihren Wald bei Neufahrn nachhaltig. An den Arbeiten sind seit Generationen alle Familienmitglieder beteiligt und versuchen, aktiven …
In diesem Wald fühlen sich sogar Bergmolche wohl
Nichts spricht gegen Michaela Mühlens zweite Amtszeit
Die Bürgermeisterwahl in Inning am Holz scheint eine klare Sache zu werden. Die Amtsinhaberin ist bislang die einzige Kandidatin.
Nichts spricht gegen Michaela Mühlens zweite Amtszeit
„Nichts mehr vom Paradies übrig“: Anwohner an neuer A94 protestieren
Das neue Teilstück der A94 im Münchner Osten bringt die Anwohner zur Verzweiflung. Von „paradiesischen“ Zuständen wie vormals ist nichts mehr zu spüren. Wurden vorher …
„Nichts mehr vom Paradies übrig“: Anwohner an neuer A94 protestieren

Kommentare