+
In der Region helfen: Anton (l.) und Markus Fehlberger (r.) überreichten den Scheck an Redakt ionsleiter Hans Moritz.

Leserhilfswerk 

3000 Euro für Licht in die Herzen

  • schließen

Seit über 50 Jahren gibt es die Firma Fehlberger in Eichenkofen. 1965 von Anton Fehlberger gegründet, sind die grünen Lastwagen von kaum einer Baustelle in der Region wegzudenken. Erdbewegungen, Abbrucharbeiten, Bauschutt und Recycling sowie Container und Transporter gehören zum Portfolio des Familienunternehmens am Mooslerner Weg.

Eichenkofen – Seit über 50 Jahren gibt es die Firma Fehlberger in Eichenkofen. 1965 von Anton Fehlberger gegründet, sind die grünen Lastwagen von kaum einer Baustelle in der Region wegzudenken. Erdbewegungen, Abbrucharbeiten, Bauschutt und Recycling sowie Container und Transporter gehören zum Portfolio des Familienunternehmens am Mooslerner Weg.

Diese regionale Verbundenheit hat Seniorchef Anton Fehlberger und seinen Sohn Markus motiviert, vor Ort zu helfen. 3000 Euro spenden sie an Licht in die Herzen, das Leserhilfswerk der Heimatzeitung. Den symbolischen Scheck übergaben beide beim Erdinger/Dorfener Anzeiger an Redaktionsleiter Hans Moritz.

Anton Fehlberger hatte anlässlich seines 80. Geburtstags um Spenden statt Geschenke gebeten. Die Firma stockte dann auf die stolze Summe von 3000 Euro auf. „Uns ist wichtig, dass die Hilfe in der Region bleibt. Denn hier können wir nachvollziehen, dass das Geld auch wirklich bei denen ankommt, die es am nötigsten haben“, sagt Fehlberger. Jedes Jahr begünstige man Hilfsorganisationen.

Für alle, die noch helfen wollen: Das Spendenkonto bei der Sparkasse Erding hat die Nummer 17 111. Kontoinhaber ist der Zeitungsverlag Oberbayern. Die IBAN lautet DE54 7005 1995 0000 0171 
11.

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom Bierteufel zum „10er“
Festlwirt – Kurvenwirt – Bierteufel – Saltire – das Lokal am Ende der Langen Zeile in Erding hatte schon viele Namen und ein lange Geschichte. Jetzt macht es wieder auf …
Vom Bierteufel zum „10er“
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Er hatte keine Chance. Auf dem Weg in Richtung Taufkirchen rammte ein Transporter seinen Audi. Der Autofahrer musste am Ende ins Klinikum Erding.
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Straßenbauarbeiten, Brückensanierungen, Recyclinghof, Feuerwehrhaus und, und, und: In der Gemeinde Bockhorn gibt es in den Sommerferien viel anzupacken oder zu planen. …
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Wie gut, dass es die Rosi gibt
Volksfest ist für Rosmarie Grübel eigentlich das ganze Jahr. Sie zieht von März bis Oktober von Festzelt zu Festzelt. 20 Jahre lang macht die Rosi, wie sie gerufen wird, …
Wie gut, dass es die Rosi gibt

Kommentare