Über die Liebe hat Wolfgang F. Hofer Gedichte gemacht.

Liebe ist mehr als nur ein Wort

Lengdorf - Die Liebe ist ein wunderschönes Phänomen. Normalerweise. Liebe kann aber auch schmerzen und zerstören. Mit der Liebe in all ihren Facetten beschäftigt sich der in Niedergeislbach wohnene Autor Wolfgang F. Hofer in seinem dritten Lyrikband „Liebe ist ein weites Feld“, der an diesem Freitag erscheint.

Außerdem gibt es eine Neufassung seines ersten Gedichtbands unter dem Titel „Kopflose Welt 2.0“.

In „Liebe ist ein weites Feld“ ist Hofer nach eigenen Aussagen „tief in sein Innerstes gereist“. Um Liebe in all ihren Facetten, ihren Irrungen und Wirrungen, dem Leid, der Sehnsucht, der Verliebtheit, der Trennung, des Selbstfindens und des Auslebens geht es. Jeder Text erzählt auf seine Weise ein Kapitel der Liebe. Gefühlvoll, mit Humor, schräg und direkt heraus. Farbenreich und innig, gewollt schwülstig, altmodisch und modern, direkt und versteckt, verspielt und leicht. Hofer: „Mir ist es wichtig, einen Teil meiner Liebe weiter zu schenken, um andere Menschen dazu zu animieren, wieder die Liebe als das Gut zu begreifen, als dass es uns Menschen gegeben wurde: Ein Erkennen der Gesamtheit und der tiefen Verbindung unter allen Menschen, ein Mahnmal gegen die äußerliche Trennung der Körper, die sich nur im Ganzen begreifen können.“

In „Kopflose Welt 2.0“ geht es Hofer dann um seine Sicht der Welt, die nach seiner Auffassung „chronische Verstopfung mit gelegentlichem Dauerschiss“ hat. Vom Silikon-Almrausch bis hin zu kopflosen Politreitern und atomisierten Lobbyisten, für jeden Irrsinn gibt es einen Platz.

Beide Bücher sind für 11,90 Euro im Webshop des Verlags „Hirn Kastl & Herz“ (www.hirnkastl-und-herz.de), bei Amazon und in der Dorfener Buchhandlung erhältlich. (ar)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom Bierteufel zum „10er“
Festlwirt – Kurvenwirt – Bierteufel – Saltire – das Lokal am Ende der Langen Zeile in Erding hatte schon viele Namen und ein lange Geschichte. Jetzt macht es wieder auf …
Vom Bierteufel zum „10er“
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Er hatte keine Chance. Auf dem Weg in Richtung Taufkirchen rammte ein Transporter seinen Audi. Der Autofahrer musste am Ende ins Klinikum Erding.
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Straßenbauarbeiten, Brückensanierungen, Recyclinghof, Feuerwehrhaus und, und, und: In der Gemeinde Bockhorn gibt es in den Sommerferien viel anzupacken oder zu planen. …
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Wie gut, dass es die Rosi gibt
Volksfest ist für Rosmarie Grübel eigentlich das ganze Jahr. Sie zieht von März bis Oktober von Festzelt zu Festzelt. 20 Jahre lang macht die Rosi, wie sie gerufen wird, …
Wie gut, dass es die Rosi gibt

Kommentare