Polizei ermittelt

Mädchen in Auto gezerrt: Retter meldet sich nicht

Erding – Schulen und Polizei sind in Erding in Alarmbereitschaft: Männer versuchen Kinder in Autos zu ziehen. Ein Zeuge, der Aufklärung bringen könnte, hat sich noch nicht gemeldet.

Wie berichtet, wollte ein Unbekannter die Schülerin am Mittwoch an der Bushaltestelle an der Bajuwarenstraße in sein Auto, einen schwarzen Kombi, zerren. Ein Passant, der die Szene beobachtet hatte, eilte dem Mädchen zu Hilfe und konnte damit die Entführung im letzten Moment verhindern.Lesen Sie hier den Vorbericht

:

Mann zerrt Schülerin (14) in sein Auto

Zeuge soll sich unbedingt melden

Trotz der Aufrufe der Heimatzeitung, auch online und auf Facebook, hat sich der Zeuge noch nicht bei der Polizei gemeldet, teilte uns Erdings Polizeichef Anton Altmann auf Nachfrage mit.

Er bittet den Mann erneut, sich dringend bei der PI Erding, Tel. (0 81 22) 96 80 zu melden

ml

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krzizok bleibt an der Spitze
Janine Krzizok wird den Kreisverband Erding der Frauen-Union (FU) für weitere zwei Jahre führen. Bei der Kreisdelegiertenversammlung wurde sie einstimmig wiedergewählt.
Krzizok bleibt an der Spitze
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan
Zwölf junge Leute aus Schwindkirchen und Umgebung haben am 5. Mai ein großes Abenteuer begonnen.
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan
Der Zeltplatz nimmt langsam Gestalt an
Ein neuer Jugendzeltplatz im Landkreis Erding. Das war das zentrale Thema bei der Vollversammlung des Kreisjugendrings Erding im katholischen Pfarrzentrum Taufkirchen.
Der Zeltplatz nimmt langsam Gestalt an
Erhöhte Waldbrandgefahr
Achtung: Die Behörden warnen wieder vor einer massiven Waldbrandgefahr. Jetzt ist jeder gefordert, dass nichts passiert.
Erhöhte Waldbrandgefahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion