+

Freiwillige Feuerwehr Forstern

Gerüstet für die Maibaumzeit

  • schließen

Die Freiwillige Feuerwehr Forstern hat eine passende Fichte für ihren Maibaum ausgesucht. 

Gerüstet für die Maibaumzeit ist die Feuerwehr Forstern. Unter der fachmännischen Anleitung von Franz Hundschell haben die Mitglieder eine passende Fichte ausgesucht und sie mit Hilfe vom Forstbetrieb Thomas Hundschell gefällt. Den Stamm, der in den nächsten vier Jahren das Ortsbild der Gemeinde verschönert, spendierte Waldbesitzer und Metzgermeister Thomas Wohlmuth aus Tading. Am 13. April kommt der Baum in den Bauhof, wo er bis zum Aufstellen streng bewacht wird. Mit Muskelkraft werden die Feuerwehrler das Traditionsstangerl am 1. Mai ab 14 Uhr aufstellen. Bis dahin dürfen sich die Besucher auf viele Termine im Maibaumstüberl freuen – unter anderem auf die Münchner Rockband Zwoa Bier (14. April, 20 Uhr) und bayerisches Musikkabarett mit Julian Wittmann (19. April, 20 Uhr). Karten für beide Veranstaltungen gibt’s bei der Gemeinde Forstern oder per E-Mail an maibaum@feuerwehr-forstern.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Nein zur Montessori-Schule
Die Regierung von Oberbayern bremst die Montessori-Schule in Taufkirchen erneut aus. Die Behörde kritisiert, dass die neue Schule „hinter den öffentlichen Schulen …
Neues Nein zur Montessori-Schule
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
In zwei Wochen wird ein AfD-Politiker in Dorfen sprechen, dagegen gibt es heftigen Widerstand. Die Parteikritiker organisierten eine Gegenveranstaltung – mit vergifteter …
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Die Digitalisierung stellt unsere Welt auf den Kopf. Neue Jobs, neue Geschäftsmodelle, neue Hobbys, Hoffnungen und Ängste – der Wandel ist überall spürbar. Wie verändert …
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“

Kommentare