+
Geduld zahlt sich aus: Die Hohenlindener Burschen haben den Forsterner Maibaum am Ende doch klauen können. 

Hohenlindener Burschen klauen den Maibaum Forstern

Geklaut im dritten Anlauf

Mit 20 Mann hat der Burschenverein Hohenlinden Donnerstagnacht gegen 3.45 Uhr den Forsterner Maibaum gestohlen. Und zwar im dritten Anlauf.

Forstern – „Seit Montag sind wir unterwegs gewesen“, berichtet Vorsitzender Benedikt Maurer. Immer zwischen 2 und 3 Uhr machten sich die Burschen ans Werk. Doch erst beim dritten Versuch klappte es, denn davor waren die jungen Männer zweimal erwischt worden. Über einen Spion aus den Reihen des Burschenvereins, der die Diebe vom Stüberl aus per Handy auf dem Laufenden hielt, klappte es letztlich.

Als der perfekte Zeitpunkt gekommen war, rollte Maurer mit seinem Bulldog, den er unauffällig in Tading geparkt hatte, an. Derweil hatte der Spion vor Ort schon das Holztor entriegelt, und die Burschen konnten den Maibaum mit Manneskraft heraustragen und an den Traktor spannen. „Doch davor mussten wir erst das Feuerwehrauto mit den Händen wegschieben, damit es nicht so laut ist“, sagt Maurer.

Am Freitagabend war der Baum wieder zurück in Forstern. Dafür hat der Burschenverein Hohenlinden eine ordentliche Auslöse ausgehandelt – 180 Liter Bier, Brotzeit beim Zurückbringen sowie Verköstigung für die Helfer am 1. Mai.

mil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegender Wechsel zu den Nachbarn
Forstern Geschäftsleiterin im Rathaus wechselt nach Isen. Ihre Nachfolgerin heißt Petra Süsen.
Fliegender Wechsel zu den Nachbarn
Rad ohne Licht – das wird teuer
Etwa die Hälfte aller Radfahrer in Erding ist nachts mit mangelhafter oder ohne Beleuchtung unterwegs. Das haben die Beleuchtungs-Checks des ADFC vergangener Jahre in …
Rad ohne Licht – das wird teuer
Jamaica-Rum bringt Seemannschor in Schieflage
Mit einem fröhlichen Konzert im Fischers Seniorenzentrum feiert der Seemanschor sein 20-jähriges Bestehen.
Jamaica-Rum bringt Seemannschor in Schieflage
Feuerwehr zieht Pferd „Rio“ aus Sumpf
Bei diesem Einsatz der Feuerwehr war am Sonntag richtig viel Muskelkraft gefordert. Sie mussten ein Pferd im Oberföhringer Moos nahe Ismaning aus einem Sumpf ziehen. 
Feuerwehr zieht Pferd „Rio“ aus Sumpf

Kommentare