+
Baum in sicherer Obhut? Die Wiflinger sind in den nächsten Wochen gefordert.

Wache im Stüberl

Maibaum ist sicher angekommen

Der Wiflinger Maibaum ist da! Jetzt heißt es: Gut bewachen bis zum 1. Mai.

Wifling – Am vergangenen Samstag um acht Uhr morgens startete eine Abordnung per Traktor in Richtung Kaltenbach bei Isen, um das 31 Meter lange Prachtstangerl nach Wifling zu bringen. Heuer wurde der Baum von Herbert Holzer gespendet. Pünktlich zum 12-Uhr-Läuten wurde der Traditionsbaum im Ort begrüßt und in Sicherheit gebracht.

Denn seitdem wird der Stamm streng bewacht: Bis es endlich soweit ist und der Baum am Dienstag, 1. Mai, aufgestellt wird, finden verschiedene Veranstaltungen im Maibaumstüberl statt. Um das Programm kümmert sich federführend der Gartenbau- und Verschönerungsverein Wifling.

Ein besonderer Höhepunkt im Programm ist die Jubiläumsfeier zum 40-jährigen Bestehen des Vereins am Freitag, 27. April, um 19 Uhr mit einem Dortratsch zwischen Kastanie und Maibaum. Vereinschef Sepp Brummer und Bürgermeister Thomas Gneißl verwandeln sich an diesem Abend in redselige Dorfgewächse und haben so einiges zu berichten. Weitere Infos unter www.wifling.eu.

Vroni Vogel

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Die Digitalisierung stellt unsere Welt auf den Kopf. Neue Jobs, neue Geschäftsmodelle, neue Hobbys, Hoffnungen und Ängste – der Wandel ist überall spürbar. Wie verändert …
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht
Markus Söder steuert beim Thema Asyl nach. Er verfolgt eine Politik, die in Erding die Handschrift von Landrat Martin Bayerstorfer trägt, meint Redaktionsleiter Hans …
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht
Zäune und Gartenhäusl: Stadt kapituliert
Anarchie in Altenerding Süd: In der Siedlung, in der die Straßen die Namen bayerischer Berge tragen, schert sich das Gros bei Zäunen, Einfriedungen und Gartenhäuschen …
Zäune und Gartenhäusl: Stadt kapituliert

Kommentare