Freut sich auf seine neue Aufgabe: BR-Moderator Markus Tremmel. Foto: fkn

Markus Tremmel fürs Fernsehen entdeckt

Wambach - Er ist ein Aushängeschild beim Bayerischen Rundfunk, was Volksmusik, Heimat und Mundart anbelangt. Jetzt übernimmt der Wambacher Markus Tremmel auch eine Moderatorenrolle im Fernsehen.

Markus Tremmel, Magister der Politikwissenschaft, Slavistik und Theologie, arbeitet seit mittlerweile 15 Jahren für den Bayerischen Rundfunk, zunächst hauptsächlich als Hörfunk-Reporter für Bayern 1, seit einigen Jahren vermehrt als Moderator der Volksmusik auf Bayern 1 sowie des Heimatspiegels auf Bayern 2 und Bayernplus.

Jetzt macht der Wambacher, der Mitte der 90er-Jahre beim Dorfener Anzeiger ein Volontariat absolviert hat, auch Karriere beim Bayerischen Fernsehen: Er moderiert die neue Sendereihe „Musi und Gsang im Wirtshaus“.

Die Reihe startet am morgigen Freitag, 16. März, um 19.45 Uhr mit einer Sendung aus dem Seehof in Herrsching. Es folgt eine Woche später der Besuch im „Goldenen Engel“ im niederbayerischen Deggendorf. Gedreht wurde bereits im vergangenen Sommer.

Das Konzept der Sendung ist laut Tremmel einfach: „Man sucht sich musikantenfreundliche Wirtshäuser, wo auch ohne Fernsehen regelmäßig musiziert wird. Zwanglos soll’s sein, ohne Programm, einfach drauf los“, erklärt der 44-Jährige.

Dieses ziemlich spontane Musizieren sei auch der feine Unterschied zu ähnlichen Formaten. In der Wirtsstube herrsche meist schon gute Stimmung, bevor sich die Kamerateams und der Moderator erst allmählich ins Geschehen einblenden. Im Vordergrund der jeweils halbstündigen Sendung steht die lockere und freie Musik, nebenbei erzählt Tremmel aber auch kurze Geschichten, etwa aus der Küche, und fährt beispielsweise mit dem Dampfer über den Ammersee oder mit dem Radl durch den Bayerischen Wald.

Dass die verantwortliche Fernsehredaktion gerade auf ihn als neuen Moderator kam, liegt wohl an seiner augenzwinkernden und authentischen Art, die man von dem Wambacher aus seinen Volksmusik- und Heimatspiegelsendungen auf Bayern 1, Bayern 2 oder Bayernplus gewohnt ist. „Ma hod mi aa a so redn lassn, wia mia da Schnowe gwochsn is“, lobt Tremmel die für die Reihe zuständige Regisseurin Elisabeth Malzer.

Im Laufe der Zeit sollen „Musi und Gsang“ aus musikantenfreundlichen Wirtshäusern in ganz Bayern vorgestellt werden - die nächsten beiden Sendungen, die heuer im Mai und Juni aufgezeichnet werden, laufen dann im November.

Anton Renner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Begegnungstag am Samstag: Forstern trifft die Welt
Ein Begegnungstag findet am Samstag, 19. Oktober, in der Grundschule Forstern statt. Die Vereine stellen sich vor, und die Bürger sollen miteinander ins Gespräch kommen.
Begegnungstag am Samstag: Forstern trifft die Welt
Feuerwehrler Johannes Schletter gestorben: Sein Lachen hat alle angesteckt
Johannes Schletter aus dem Landkreis Erding war Feuerwehrler mit Leib und Seele. Viel zu früh ist er nach schwerer Krankheit verstorben. Er wurde nur 49 Jahre alt.
Feuerwehrler Johannes Schletter gestorben: Sein Lachen hat alle angesteckt
„Beim Singen fühle ich mich pudelwohl“
Auf 175 Jahre kann die Liedertafel Erding heuer zurückblicken und zählt somit zu den ältesten Vereinen im Landkreis. Am Samstag, 26. Oktober, wird das Jubiläum mit einem …
„Beim Singen fühle ich mich pudelwohl“
Am Flughafen München machte ein Mann Ärger: Nun erschoss er zwei Polizisten in Triest
Alejandro M. hat in Triest zwei Polizisten erschossen. Der 29-Jährige war 2018 am Flughafen München auffällig geworden, als er in den Sicherheitsbereich eindrang.
Am Flughafen München machte ein Mann Ärger: Nun erschoss er zwei Polizisten in Triest

Kommentare