Grantler und Hektikerin: Das Geschwisterpaar Martin Mittermaier und Isabella Czech in ihrer Paraderolle als streitendes Ehepaar. Foto: Zimmerer

Macher des Isener Kappenabends

Martins und Isabellas streitbare Narrenehe

Isen – Wenn der Isener Kappenabend am 31. Januar seine mit Spannung erwartete Premiere feiert, werden aller Augen wieder auf sie gerichtet sein. Isabella Czech und Martin Mittermaier führen nicht nur mit Witz und Charme durch den Abend, sondern bringen mit kabarettistischen Einlagen auch so manche Isener Eigenart auf die Klement-Bühne, ganz nach dem Geschmack des Publikums.

Das besondere an den Sketchen des Geschwisterpaares ist, dass sie selbst geschrieben sind. Meist komme die zündende Idee von Martin, erklärt Isabella, doch Martin betont, seine Schwester habe ein gutes Gespür dafür, was auf der Bühne geht und was nicht. So sei jeder zu 50 Prozent am Entstehungsprozess beteiligt. Die neuen Kappenabend-Stücke seien zum Glück schon weit gediehen, „der Grobdurchstich ist fertig“.

Ihre Glanzrolle ist die des streitenden Ehepaars, wo Martin den ewigen Grantler mimt, und Isabella sich in der Rolle als Hektikerin gefällt. Als richtiges Ehepaar würden sie sich zu Tode streiten, versichert die 42-jährige Betriebswirtin, „aber als Geschwisterpaar haben wir keinen Stress miteinander“. Einblicke ins Innenleben gewährt die gegenseitige Beurteilung. Während Isabella ihren Bruder als Perfektionisten im positiven Sinn sieht, bewundert der 45-jährige Elektroingenieur, wie seine Schwester mit extremem Druck umgeht und Verantwortung übernehmen kann. Beiden gemeinsam ist eine absolute Gewissenhaftigkeit, mit der sie seit 2009 gemeinsam Starkbierfest und Kappenabend bestreiten. Die detaillierte Programmplanung liegt ebenfalls in ihren Händen, wen wundert’s.

Dass sie immer wieder mit Monika Gruber verglichen werde, stört Isabella nicht, allein weil sie sich rein äußerlich nicht unähnlich seien. Sie habe allerdings nie mit Absicht die „Gruberin“ imitieren wollen. Inspirieren lässt sich das Geschwisterpaar vom Isener Leben („wer mit wem kann“) oder von den Treffen des Faschingskomitees, die ab dem 11.11. einmal pro Woche stattfinden. Da bringe sich jeder mit ein und es herrsche eine harmonische Atmosphäre.

Einen möchte Martin hier besonders hervorheben. Komitee-Chef Rul Kellner sei nicht nur Frontmann und Gesicht des Kappenabends, sondern er verstehe es, seine Leute immer aufs Neue zu motivieren. Termine für den Kappenabend sind 31. Januar, sowie 6. und 7. Februar. Der Kartenvorverkauf findet am 24. Januar ab 11.11 Uhr im Klement-Saal statt. Restkarten gibt es danach bei Schuh Fischer. Weitere Infos im Internet unter www.faschingskomitee-isen.de.  az

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
Sebastian Klinger (CSU)  ist Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Forstern und hat Lust auf mehr. Als neuer, hauptamtlicher Rathauschef möchte er nicht nur die Mobilität …
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
Tüftler erfinden Dinge, die uns das Leben erleichtern. Anstoß sind oft Erlebnisse oder Notsituationen. Manuela und Claus Heller aus St. Wolfgang gehören mit ihrer Idee …
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor
Unabhängig, frei und offen: So beschreibt sich die Wählergruppe (WG) Buch am Buchrain selbst. Die Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 15. März stellten sich im …
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor
Warum Ikea Erding scheut: Django Asül testet neues Programm
Django Asül testet sein neues Programm „Offenes Visier“ vorab in der Erdinger Stadthalle. Voll von schwarzem Humor und Lebenshilfe. 
Warum Ikea Erding scheut: Django Asül testet neues Programm

Kommentare