+
Das McDonald's-Restaurant wird vom neuen Eigentümer Michael Heinritzi komplett umgebaut

McDonald's-Restaurants in Erding

Europas Burger-König greift nach Erding

Erding - Stühlerücken in der Erdinger Gastro-Welt: Die beiden McDonald’s Restaurants haben den Eigentümer gewechselt. Jetzt wird erneuert, umgebaut und zusätzliches Personal eingestellt. Neuer Burger-König in Erding ist Michael Heinritzi (63), Europas erfolgreichster McDonald’s- Franchisenehmer

Seit über 20 Jahren ist McDonald’s in Erding ansässig, erst mit einer Filiale an der Otto-Hahn-Straße. 2009 wurde ein zweite im West Erding Park eröffnet. Betrieben wurden sie bis 31. Oktober Detlef Hochstein, der aus privaten Gründen aufgehört hat. Zum 1. November wechselten beide Lokale ins Imperium von Michael Heinritzi, mit 50 Adressen die Fastfood-Nummer 1 in Europa.

An beiden Standorten hat der 63-Jährige Großes vor. „In Altenerding wird kein Stein auf dem anderen bleiben“, kündigt er im Gespräch mit unserer Zeitung an. „Innenleben, Küche, Fassade, Außenanlage – alles wird größer und auf den neuesten Stand der Marke gebracht. Im Gewerbegebiet Erding-West sind seinen Worten zufolge nur kleinere Maßnahmen geplant.

Auf jeden Fall will er den Kunden ein völlig neues Konzept bieten. „Künftig kann sich unser Gast seine Burger selbst zusammenstellen.“ Sowohl in Erding-West als auch in Altenerding plant der Unternehmer die gesamte Angebotsbreite – sowohl das familienfreundliche Restaurant mit Spielbereichen als auch die gediegenere Ausrichtung mit McCafé und Lounchbereichen.

Über den Kaufpreis schweigt sich Heinritzi aus, für die Erneuerung nimmt er einen „siebenstelligen Betrag“ in die Hand. Und das schnell: „Die Planungen befinden sich auf der Zielgeraden, noch heuer wollen wir die Bauanträge einreichen.“ Der Inhaber rechnet mit einem raschen Verfahren. Der Umbau soll zu Jahresbeginn starten. „Unser Ziel ist, im März Neueröffnung zu feiern“.

Während der Sanierung muss der Kunde nicht auf Burger und Pommes verzichten. „Das erfolgt im laufenden Betrieb“, versichert Heinritzi, der allenfalls kurzzeitig einige Bereiche schließen will.

Auf die Frage, wie er an die Erdinger Adressen gekommen sei, berichtet der Unternehmer, dass er sein Reich zuletzt in den Münchner Norden ausgedehnt habe – unter anderem in Kirchheim, Ismaning und zuletzt in Parsdorf. „Wir sind hervorragend im Geschäft, deswegen hat uns MacDonalds mit den Erdinger Häusern auch ein Stück weit belohnt“, freut sich Heinritzi, der darauf verweist, „dass ich ursprünglich aus dieser Ecke komme“.

1982 war Heinritzi ins Fastfood-Geschäft eingestiegen – mit einem ersten Restaurant in Rosenheim. 33 Jahre später steht sein Name an fast 50 McDonald’s Türen in Bayern und Österreich. Seine Lokale befinden sich unter anderem in Garmisch, Wolfratshausen, Rosenheim und Straubing. Jenseits der Grenze besitzt Heinritzi allein in Salzburg neun Filialen, zudem in Kitzbühel, Kufstein sowie in Schönberg am Brenner.

Über 1100 Mitarbeiter hat er in Deutschland unter Vertrag, in Heinritzis zweiter Heimat – der Manager ist Wahl-Kitzbüheler – sind es 600 Beschäftigte. In Erding beschäftigt er bis zu 90 Mitarbeiter. „Nach dem Umbau werden wir weiter einstellen“, verspricht er.

Heinritzi gilt als erfolgreicher Manager, der auf seiner Internetseite „Heinritzis Welt“ als „Mister Big Mac“ firmiert, aber auch als Lebemensch mit einem Faible für schnelle Autos. Der Mann von Alexandra Swarovski aus der Edelstein-Dynastie steigt aber auch mal für einen Kunstflug ins Cockpit.

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Datenschutz-Wahn als Gefahr fürs Ehrenamt
Von den knapp 60 Anwesenden wurden Schützenmeister Franz Karbaumer und sein Vize Bernhard Schraufstetter einstimmig wiedergewählt..
Datenschutz-Wahn als Gefahr fürs Ehrenamt
Vizebürgermeister gewinnt Geld für Moosinnings Feuerwehren
Vizebürgermeister Manfred Lex hat bei einer Quizshow im lokalen Radiosender TOP FM 1000 Euro für die Feuerwehren erspielt, obwohl er eigentlich gar nicht darauf …
Vizebürgermeister gewinnt Geld für Moosinnings Feuerwehren
Ehrenamtliche halten Wörth lebendig
„Aspekte wie Bürgernähe, Transparenz, Vertrauen und Berechenbarkeit spielen für uns eine wichtige Rolle. Schließlich wollen wir, dass unsere Gemeinde eine verlässliche …
Ehrenamtliche halten Wörth lebendig
„Keine hohe Priorität“ für neue Feuerwehrhäuser
Die CSU-Fraktion im Stadtrat sieht nach den Worten von Hermann Schießl „keine hohe Priorität, für die Feuerwehren Erding und Altenerding neue Gerätehäuser zu bauen“.
„Keine hohe Priorität“ für neue Feuerwehrhäuser

Kommentare