+
Auf der A92 war ein Bus mit einer Eishockeymannschaft havariert - einer von vielen Unfällen im Landkreis Erding seit dem Wochenende

Mehrere Verletzte, über 100.000 Euro Schaden

Rekordunfallserie auf Schnee und Eis

  • schließen

Erding  - Teils spiegelglatte Straßen haben ab Sonntagabend den Verkehr im Landkreis Erding ins Chaos gestürzt. Zu Dutzenden Unfällen mussten die Einsatzkräfte ausrücken. Besonders heftig waren zwei Kollisionen auf der Flughafentangente und auf der B 388.

Sieben Fahrzeuge waren am Montagmorgen kurz nach 9 Uhr auf der B 388 Erding-Taufkirchen auf Höhe Ottering in eine Serienkollision verwickelt. Ulrich Milius von der Erdinger Polizei berichtet, dass ein 50 Jahre alter Taufkirchener sein Auto am Straßenrand stoppte um einem Rettungswagen in Fahrtrichtung Erding Platz machen. Er hatte einen internistischen Patienten an Bord. Ein Erdinger (24) fuhr auf das Autos des Taufkirchener auf. Der Wagen des Verursachers geriet ins Schleudern und prallte gegen den Wagen einer Taufkirchenerin (43). Auch sie wollte dem Retter Vorrang gebe. Ein 28-Jähriger erkannte die Situation noch rechtzeitig, nicht mehr aber ein 45 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Freising . Er wollte nach links ausweichen. Dort stand jedoch das Einsatzfahrzeug. Der Lkw erfasste einen der Sanitäter, der gerade ausgestiegen war, mit dem Spiegel. Insgesamt wurden drei Personen leicht verletzt. Im Einsatz waren mehrere Feuerwehren, der Rettungsdienst und die Polizei. Die B 388 war bis Mittag gesperrt. Der Gesamtschaden liegt bei 120 000 Euro. Drei Verletzte forderte ein Crash am Sonntagabend auf der Flughafentangente zwischen Markt Schwaben und Ottenhofen. Laut Polizei Pliening fuhr eine Frau am Steuer eines VW Golf zu schwungvoll auf die FTO auf und rutschte frontal in einen BMW. Die Verursacherin aus Grafing und das Regensburger Ehepaar im BMW wurden leicht verletzt. Der Schaden beträgt rund 45 000 Euro. Bereits kurz zuvor war es auf der FTO im Bereich Anzing zu einem Unfall gekommen – ausgelöst von einem Schüler (19) aus Dorfen. Die Strecke war mehrere Stunden gesperrt. Glimpflich ausgegangen ist ein Busunfall am Sonntagnachmittag auf der Autobahn A 92 München-Deggendorf. Gegen 15.30 Uhr hatte der Fahrer eines 25-Sitzers zwischen den Anschlussstellen Erding und Moosburg-Süd nach einem Bremsmanöver auf schneeglatter Fahrspur die Kontrolle über seinen Bus verloren. In ihm befand sich eine Eishockeymannschaft aus dem Schwäbischen auf dem Rückweg von einem Spiel in Niederbayern. Der Bus rutschte aufs Bankett, fiel aber nicht um. Es wurde niemand verletzt. Die Feuerwehr Eitting zog den Havaristen auf die Fahrspur zurück. Nach Angaben der Verkehrspolizei Freising ereigneten sich auf der A 92 mehrere Unfälle, die jedoch glimpflich und ohne Personenschäden abliefen. Im Bereich der Erdinger Polizei krachte es seit Sonntag 15 Mal. Der Schaden summiert sich laut Bodo Urban, stellvertretender Leiter der Polizei, auf mindestens 47 000 Euro. Ein Berliner (30) am Steuer einer Mercedes-S-Klasse erkannte den Kreisverkehr bei Harthofen zu spät und schleuderte auf die Verkehrsinsel. Die Limousine musste abgeschleppt werden. Völlig missglückt ist das waghalsige Überholmänover eines 57-Jährigen auf der Erdinger Allee zum Flughafen. Beim Wiedereinscheren schlitterte der Audi A 5 gegen eine Wildschutzzaun. Weil am Montagmorgen die Ampel an der Wasserwerkkreuzung in Altenerding ausfiel, brach im Berufs- und Schülerverkehr ein Chaos aus. Der Stau reichte im Süden bis Indorf beziehungsweise Straß/Pretzen. Die Dorfener Polizei rückte nach Milius Worten zu neun Kollisionen aus. In allen Fällen blieb es bei Blechschäden. Die Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon. Als Schwerpunkt erwies sich der B 15-Kreisverkehr bei Oberhausmehring. Hier schepperte es übers Wochenende gleich vier Mal. Los ging es am späten Sonntagabend, als ein Dorfener (21) die Kontrolle über seinen Wagen verlor und mehrere Verkehrszeichen umfuhr. In der gleichen Nacht, kurz vor 2 Uhr, havarierte hier ein Bus. Der Fahrer (31) setzte sein Gefährt über den Fahrbahnteiler. Um 7.20 Uhr verursachte eine St. Wolfgangerin (32) an dieser Stelle einen Auffahrunfall. Wenig später knallte ein unbekannter Wagen in die Leitplanke. Der Verursacher beging Fahrerflucht. Die Unfallserie im östlichen Landkreis hatte bereits am späten Samstagabend begonnen. Bei Kleinwimpasing schleuderte ein 18-Jähriger aus Inning mit seinem Wagen aufgrund Schneeglätte gegen einen Telefonmast. Wenig später erfasste der Wagen eines St. Wolfgangers (27) bei Scheideck ein Verkehrszeichen. Auf schneebedeckter Fahrbahn verunglückte am Samstag kurz vor 7 Uhr ein Klein-Lastwagen. Er prallte zwischen Geislbach und Wambach gegen einen Baum. In der Nacht auf Sonntag erwischte es einen Dorfener (53) bei Lappach. Gegen 8 Uhr widerfuhr einem 41-Jährigen aus Dorfen bei Schönbrunn das gleiche Schicksal: Endstation Verkehrstafel. Nachdem es in den kommenden Tagen winterlich bleiben soll, rät Urban allen Verkehrsteilnehmern: „Fahren Sie früher los und planen Sie mehr Zeit ein.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Randalierer am Bahnhof
Vandalismus an Bahnhof von St. Koloman und am Radweg nach Wifling sorgt für große Verärgerung.
Randalierer am Bahnhof
Stadtkapelle bläst nun in der Oberstufe
Mit 44 Musikern trat die Stadtkapelle zum ersten Mal bei einem Wertungsspiel in der Oberstufe in Mengkofen an und fuhr mit 89 von 100 Punkten den Tagessieg ein.
Stadtkapelle bläst nun in der Oberstufe
Zwei junge Talente und viele alte Hasen
Zum vierten Mal hat der Lions Club Erding ein Benefizkonzert veranstaltet. Das musikalische Programm stellte die Kreismusikschule zusammen. Zwei junge Talente waren die …
Zwei junge Talente und viele alte Hasen
Die Magie der Musik in faszinierenden Momentaufnahmen
„Viva la musica“: Unter diesem Motto stellt der Fotograf Claus Langheinrich noch bis zum 26. Juli seine Fotografien im Lichthof der Kreismusikschule aus.
Die Magie der Musik in faszinierenden Momentaufnahmen

Kommentare