Im Kreise seiner Lieben feierte Josef Westermaier (2. v. r.) seinen 80. Geburtstag. es gratulierten (v. l.) Sohn Anton, Schwiegertochter Maria, Enkelin Antonia, Tochter Elfriede, Gattin Elisabeth, Sohn Hermann und Bürgermeister Franz Hofstetter. Foto: Oberpriller

Ein Mensch, der allerweil gut aufgelegt ist

Taufkirchen - Hervorragendes Wetter mit strahlendem Sonnenschein hatte sich Josef Westermaier ausgesucht, um seinen 80. Geburtstag würdig zu begehen.

Westermaier wurde in Großhündlbach in der Gemeinde Thalheim (heute Fraunberg) geboren, wo er auch seine Kindheit verbrachte und eine Lehre in einer Werkstatt begann.

Diese musste er aber abbrechen, denn mit16 Jahren wurde er zum Krieg eingezogen. Damit hängt auch sein erstes Abenteuer zusammen. Damals nämlich wurde seine Kompanie, die am Arlberg stationiert war, komplett im Schnee verschüttet.

Lawinenwarnung habe es zwar gegeben, „aber für einen 16-jährigen Buam war das Wort ,Lawine’ doch ein Fremdwort!“ Um die sieben Stunden mussten er und seine Kameraden in der Baracke verbringen, und bis auf zwei Tote wurden alle unbeschadet, aber meist bewusstlos, so wie Westermaier, geborgen. „Nicht einmal Frostbeulen hatten wir!“ In Tirol war es auch, als er in Gefangenschaft genommen wurde.

Als er nach sechs Monaten freikam, führte ihn sein Weg als erstes zu seiner Tante, wo er, ausgehungert wie er war, auf Anhieb 12 Pfannkuchen verspeiste. Der Kommentar seiner Tante sei nur gewesen: „Wenn der immer so frisst, kann ich den ned ernähren!“

Offenbar erholte sich Westermaier schnell, denn er beendete seine Lehre, ging dann aber ins Ruhrgebiet, um dort als Bergarbeiter sein Geld zu verdienen. „Es sah schlecht aus mit der Arbeit“, meint er. „Wichtig im Leben war, was du in der Stunde verdienst.“

Schließlich führte ihn sein Weg zurück in die Heimat, wo er auch seine Ehefrau Elisabeth kennenlernte. Ein Jahr später feierten die beiden Hochzeit und können sich dieses Jahr im November bereits auf ihre Goldene freuen.

Westermaier ist seit Jahren engagiert im Taufkirchener Vereins- und Gemeindeleben und kann einige langjährige Mitgliedschaften vorweisen. 25 Jahre ist er bereits dem VdK-Ortsverband Taufkirchen treu, 40 Jahre ist er aktiv bei den Eisstockschützen und sogar 41 bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft. Zudem ist er bekennender Schütze und Kegler.

Jetzt im Alter kann sich der Jubilar außerdem seiner großen Kinder- und Enkelschar erfreuen. Ein zufriedener Mensch ist Westermaier, das ist offenkundig, und das weiß er auch selbst: „I glaub, i bin ein Mensch, der wo allerweil gut aufglegt is“, sagt er gutgelaunt.

Anna Oberpriller

Auch interessant

Kommentare