Mehrere Feuerwehren rückten aus

Mittlerer Isarkanal: Hunde im Wasser - Herrchen springt hinterher

  • schließen

Einen aufmerksamen Schutzengel hatten zwei Hundehalter am Dienstagnachmittag in Berglern. Um ein Haar wären sie ertrunken.

Berglern - Nach Angaben der Wasserwacht Erding waren Herrchen und Frauchen am Mittleren Isarkanal spazieren. Auf Höhe von Berglern sprangen beziehungsweise rutschten gegen 14.15 Uhr mehrere Hunde in den Kanal. Dessen Wände sind steil und glatt. 

Aus Angst, die Vierbeiner könnten ertrinken, sprang der Mann hinterher. Seine Begleiterin reichte ihm die Hand, konnte sich dann aber auch nicht mehr halten und rutschte ebenfalls ins Wasser. 

Bei der Integrierten Leitstelle Erding ging ein Notruf an, die sofort den Wasseralarmplan aktivierte. Mehrere Feuerwehren aus dem nördlichen Landkreis und aus Erding wurden alarmiert, die das Ufer abfuhren. Auch die Wasserwacht war rasch zur Stelle. Eingreifen musste aber niemand mehr. Der Einsatzleiter der Wasserwacht teilte mit, dass es alle aus eigener Kraft ans rettende Ufer gekommen seien. Die Retter sorgten dafür, dass die Hundehalter nicht unterkühlten. 

Bernd Janowsky, Vorsitzender der Wasserwacht Erding, bittet aus gegebenem Anlass alle Tierhalter, niemals ihren Lieblingen in den Kanal hinterher zu springen. "Hunde kommen da in der Regel wieder raus, Menschen tun sich viel schwerer." 

Immer wieder rutschen Tiere in den Isarkanal mit seinen betonierten Wänden. Meist sind es Rehe. Im August war bei Aufkirchen ein Pferd in den Kanal gefallen, die junge Reiterin hatte sich gerade noch retten können. In einem spektakulären Einsatz war es Feuerwehren und Wasserwacht gelungen, das Tier direkt vor dem Aufkirchener Wehr zu befreien, wo es schon bis zu den Nüstern im Wasser stand.

Rubriklistenbild: © Forster

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gneißl „stinkt’s brutal“
Kontroverse zur geplanten Baulandausweisung bei Hofsingelding: Die Kreistagsentscheidung, dort vorerst keine Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet herauszunehmen, war …
Gneißl „stinkt’s brutal“
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
Schwefelwasserstoff aus einer Güllegrube hat 13 Rinder in einem Stall vergiftet. Eine Expertin spricht von einer Verkettung unglücklicher Umstände. Fahrlässiges …
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
Top-Polsterin Brigitte Ammann
Brigitte Ammann gehört zu den 115 Auszubildenden in Oberbayern, die die IHK-Abschlussprüfung in ihrem Beruf mit der Note „Sehr gut“ bestanden haben.
Top-Polsterin Brigitte Ammann
Mutig den Glauben hochgehalten
Evangelische Christen in Dorfen waren nie auf Rosen gebettet. Im 16. Jahrhundert wurden sie verfolgt. In jüngerer Zeit mussten Streitereien und Skandale verarbeitet …
Mutig den Glauben hochgehalten

Kommentare