Hüte als Leidenschaft: Ines Daum und Sabine Gallinat demonstrierten den Besuchern ihr Handwerk.

Mode und Schmuck mit Liebe hergestellt

Isen - Klein, aber fein ist das Motto des Isener Leinenmarktes. Deswegen hat Veranstalterin Anneli Lipfert bei der Auswahl der 60 Aussteller, die ihre Exponate beim bislang vierten „Markt im Markt" gezeigt haben, viel Wert auf traditionelle Handwerkskunst gezeigt.

Zwei Tage lang konnten sich die Besucher von Vielfalt und Qualität des Angebots überzeugen und dabei viel über die einzelnen Kunsthandwerke erfahren. Manfred Grünwald von der gleichnamigen Krefelder Handweberei hat die Liebe zum Handwerk erst spät verwirklicht. Nach seiner Pensionierung ist der ehemalige Betriebsleiter einer Weberei bei seinem Bruder am Webstuhl in die Lehre gegangen. Heute produziert er reinleinene Tisch- und Bettwäsche, Geschirrtücher, Handtücher und Servietten. „Bei reinem Leinen sind Schussfaden und Kettfäden aus Leinen, während beim Halbleinen die Kette aus Baumwolle ist“, erklärt er an seinem Stand im historischen Saal des Gasthauses Klement.

Sorgfalt wendet Grünwald nicht nur beim Weben am Handwebstuhl auf. Auch die ausgewählten Garne und die Endverarbeitung seiner Leinentücher müssen strengen Kriterien genügen: „Schauen Sie sich diese Stiche an“, weist er stolz auf die kam sichtbare Saumnaht eines pastellfarbig gestreiften Gläsertuchs hin.

Die Liebe zum Detail merkt man auch den Exponaten von Ines Daum und Sabine Gallinat auf den ersten Blick an: Hüten gilt ihre Leidenschaft, der sie mit handwerklichem Geschick und viel Gefühl für Farbe und Form nachgehen. Ihr Stand auf der Freifläche zieht schon allein durch eine elegant behütete Schaufensterpuppe die Blicke der Besucher auf sich. Wie viel Kraft in Fingern und Armen eine Modistin haben muss, demonstrieren die beiden beim Aufziehen eines Filzstumpen auf die Form. Mit Sinamay- oder Seidenbändern und anderen Garnituren geben Daum und Gallinat ihren Hüten abschließend den letzen Schliff.

Handgearbeiteten Gold- und Silberschmuck zeigt Christiane Bekk im Rathaussaal. Wobei die Liebe der Goldschmiedin dem hochkarätigem Gold gilt. „Die Farbe und die Geschmeidigkeit von Legierungen, die mehr Gold enthalten, sind unübertroffen“, schwärmt die Schmuckdesignerin. Deswegen gehören die Schmuckstücke, die sich durch Klarheit und funktionelle Schönheit auszeichnen, in ein höheres Preissegment, als mancher Marktbesucher erwartet hätte: „Der Goldpreis ist so exorbitant gestiegen, dass ich inzwischen auch Silberschmuck anbiete“, erklärt sie.

Dass Textiles im Mittelpunkt des Leinenmarktes steht, bewies die Modenschau. Vor der gemalten Kulisse des Isener Marktplatzes zeigten die Models so Veranstalterin Lipfert, dass „unsere Mode auch hier in Isen getragen werden kann“. Gar nicht alltagstauglich, dafür umso prächtiger, waren die ausladenden Rokokokostüme von Brigitte Eydig, die mit viel Grazie präsentiert, den Abschluss der Modenschau bildeten.

Ob der Markt in dieser Form noch einmal in Isen stattfinden wird, steht in den Sternen. „Wir werden überlegen müssen, ob das Konzept für Isen passt“, resümiert Lipfert. Dabei gibt der Veranstalterin auch zu denken, dass Isen „der einzige Ort ist, wo uns bereits zweimal etwas gestohlen wurde“. Am Wochenende war ungarischen Ausstellern ein ganzer Ständer mit Schmuckstücken gestohlen wurden. (ahu)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
In Taufkirchen gibt es ein „Rast-Wieserl“. Das ist kein Freilaufplatz für Vierbeiner, sondern ein beliebter Treffpunkt für Nachbarn, die Ruhe und Gemütlichkeit lieben.
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
O’zwickt is!
WhatsApp, Facebook, Instagram – das war einmal. Wer wirklich „in“ sein will, kommuniziert mit Glubbal. Die Zentrale des neuen Nachrichtendienstes steht derzeit auf dem …
O’zwickt is!
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Die Stadt Dorfen hat über 1200 ehrenamtlich tätige Bürger ins Volksfest eingeladen. Damit soll ihr Engagement gewürdigt werden.
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Blumen für treue Dienste
17 Jahre lang war Martina Hagl  eine unverzichtbare Mitarbeiterin für verschiedene Heimatzeitungen der Merkur-Gruppe. Nun verlässt sie das Unternehmen und widmet sich …
Blumen für treue Dienste

Kommentare