+
Festabend in festlicher Tracht: Im Eventstadel Alte Tenne sprach Landtagspräsidentin Barbara Stamm anlässlich des 60-jährigen Bestehens des JU-Kreisverbands E rding.

60 Jahre Junge Union Kreisverband Erding 

„Die JU prägt und stiftet Identität“

Auf sechs Jahrzehnte Erfolgsgeschichte blickte Vorsitzender Alexander Attensberger bei den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Gründungsfest des JU-Kreisverbands zurück. 60 Jahre, in denen die Junge Union die Geschicke des Landkreises stark mitgeprägt habe.

Eder am Holz Bereits in der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg wollten sich junge Erwachsene engagieren. Sie traten in die JU Bayern ein. Zehn Jahre später haben sich schließlich 31 Mitglieder zur Gründungsversammlung des JU-Kreisverbands Erding eingefunden. Gründungsvorsitzender wurde damals Andreas Heilmaier aus Langengeisling. Er war es auch, der 1959 den ersten Ortsverband des Landkreises in Langengeisling ins Leben rief.

Seitdem sind zahlreiche Ortsverbände entstanden. 160 Mitglieder kann der Kreisverband derzeit zählen. 14 Kreisvorsitzende haben die politische Organisation in 60 Jahren geprägt, wie der aktuelle Kreischef Alexander Attensberger bei der Jubiläumsfeier im Eventstadel Alte Tenne in Eder am Holz betonte. „Jeder Vorsitzende hat mit seiner Mannschaft dem Kreisverband seinen eigenen Stempel aufgedrückt und ihn dadurch immer wieder erneuert“, blickte er vor rund 100 Gästen zurück. Attensberger ist sich sicher: „Diese Anpassungsfähigkeit an gesellschaftliche Veränderungen, und trotzdem immer noch zu seinen Wurzeln stehend, ist ein Markenzeichen.“

Deshalb habe der Verband seit 60 Jahren eine Vorreiterrolle bei aktuellen Themen inne, wie beispielsweise der Errichtung einer Wohnungsbaugesellschaft, die die JU bereits in den 70er-Jahren beantragt habe. Und noch etwas mache die Junge Union Erding aus: Am Motto „Einmal JUler, immer JUler“, komme kein Mitglied vorbei.

Auch Staatsministerin Ulrike Scharf lobte den Zusammenhalt innerhalb des Kreisverbands. Sie ist sich sicher: sechs Jahrzehnte JU bedeuten 60 Jahre politisches Engagement der jungen Generation. „In der Demokratie braucht es Mut, Tatkraft, Einsatz und Bekenntnis. Dafür steht die JU“, betonte sie. Keine andere politische Jugendorganisation könne auf eine derart eindrucksvolle Geschichte zurückblicken.

Zum 60. Geburtstag gratulierte zudem die Bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Es sei wichtig, das Interesse der jungen Generation an der Politik zu wecken, sagte sie in ihrer Festrede. Auch sie sei über die JU in die politische Arbeit eingestiegen, verriet Stamm. „Junge Menschen müssen sich einmischen und sich zu Wort melden“, forderte sie. Gerade bei der Kinderbetreuung könne die JU entscheidend dazu beitragen, dieses Thema konsequent weiterzuverfolgen. Hierfür sei vor allem der Zusammenhalt innerhalb der Organisation wichtig. „Ihr solltet immer Streit vermeiden und freundschaftlich miteinander umgehen“, gab Stamm den Nachwuchspolitikern mit auf den Weg.

Dass die JU aktiv an der Entwicklung des Landkreises beteiligt war, bestätigte Landrat Martin Bayerstorfer: „Ihr habt viele Impulse geleistet, Engagement vorgelebt und den Erdingern das Gefühl gegeben, dass nur die CSU mit der JU die Partei ist, die Erding in eine positive Zukunft führt.“

Und auch Bundestagsabgeordneter Andreas Lenz bestätigte: „Die JU prägt. Sie stiftet Identität.“ Die Junge Union sei nicht nur eine politische Organisation, sondern auch eine Lebenseinstellung. Dass sich die Mitglieder nicht nur in der Politik lebendig beteiligen, zeigten sie im Anschluss an die Festreden. Das 60-jährige Bestehen wurde noch ordentlich gefeiert.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heiße Rennen unter sengender Sonne
Ein erfolgreiches Comeback hat gestern das beliebte Pferdrennen beim Dorfener Volksfest nach vierjähriger Pause gefeiert. Fast 1500 begeisterte Zuschauer verfolgten …
Heiße Rennen unter sengender Sonne
Erst Kiesgrube, dann Deponie
Im Steinkirchener Ortsteil Riemading soll eine große Kiesgrube neu erschlossen werden. Nach erfolgter Ausbeutung soll sie abschnittweise auch als Deponie genutzt werden. …
Erst Kiesgrube, dann Deponie
Gemeinde muss nachbessern
Neben dem Ortsteil Ramperting (wir berichteten) hatte die Gemeinde Hohenpolding in der Gemeinderatssitzung im März auch für den Ortsteil Reinting eine …
Gemeinde muss nachbessern
Gottesdienst am Brunnen
Schöner hätte das Wetter nicht sein können, als die Pfarrgemeinde Isen am Dienstag ihren Festgottesdienst zu Mariä Himmelfahrt feierte.
Gottesdienst am Brunnen

Kommentare