+

Bürgerblock Moosinning

Christian Nagler übernimmt den Vorsitz

  • schließen

„Heuer war ein bisschen Stillstand“: Mit diesen Worten leitete Georg Humplmair, 2. Vorsitzender des Bürgerblocks Moosinning und Fraktionschef im Gemeinderat, in der Jahreshauptversammlung seinen Bericht zum abgelaufenen Jahr ein.

Moosinning– Der Stillstand habe aber nicht an den Räten der politischen Gruppierung gelegen, die bei den Sitzungen stets anwesend gewesen seien und sich eingebracht hätten, wenn ihre Meinung gefragt war. „Wir hatten quasi ein halbes Jahr lang keine Bürgermeisterin“, erklärte Humplmair. Vor allem bei Themen wie Gewerbegebiet oder Grundstücksangelegenheiten habe das Entscheidungen verzögert, da sie die Verhandlungen oft selbst geführt habe.

„In die Bresche gesprungen ist dann Manfred Lex“, blickte Humplmair weiter zurück. Der Vizebürgermeister habe seinen Posten fast in Vollzeit ausgeführt und „Sachen wieder bewegt, die eigentlich schon mehr oder weniger gestorben waren“.

Humplmair ging daneben auf aktuelle Projekte in der Gemeinde ein, etwa den Kindergartenneubau. Die Außenfassade sei fast fertig, nun gehe es innen weiter. „Wenn es so weiter läuft wie jetzt, können die Kinder wahrscheinlich zum 1. Januar einziehen.“ In der kommenden Zeit stehe der Kindergarten St. Joseph in Eichenried mit einem Umbau auf dem Plan. Auch er sei zu klein. Bei der geplanten Sanierung des Kindergartens St. Emmeram lägen die Pläne derzeit im Ordinariat. Sobald es von dort grünes Licht gibt, könne man starten.

Gastredner des Abends war Forsterns Bürgermeister Georg Els. In seinem Vortrag ging er unter anderem auf die Problematik der Neuregelung des Einheimischenmodells ein, die BB-Gemeinderat Christian Nagler kurz zuvor angesprochen hatte. Die Landkreise Erding, Freising und Ebersberg hätten derzeit den höchsten Zuzug in Bayern. Die Aufgabe aller Gemeinden sei es daher, den hohen Siedlungsdruck zu lindern. Doch es sei eine nahezu unlösbare Aufgabe, das EU-Recht einzuhalten und Einheimischen preisgünstigeres Bauen auf bezahlbaren Grundstücken zu ermöglichen.

Els sprach zudem das hohe Verkehrsaufkommen an, das Forstern wie Moosinning gleichermaßen betreffe. Hier sei es wichtig, den öffentlichen Nahverkehr zu fördern. Dafür sei aber vor allem die große Politik gefragt, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen.

Els fungierte dann auch als Wahlleiter für die Neuwahlen, die sehr schnell über die Bühne gingen und Nagler einstimmig als neuen Vorsitzenden hervorbrachten. Er betonte, dass als nächstes die Vorbereitung der Gemeinderatswahl auf dem Plan stehe. Im Gremium wolle man wieder vier Sitze übernehmen. Daneben kommt auch der Spaß nicht zu kurz: Für den Faschingssonntag am 11. Februar kündigte Nagler eine Schneebar in der Holzbar beim Daimerwirt an.  hd

Der neue Vorstand

1. Vorsitzender: Christian Nagler

Stellvertreter: Georg Humplmair

Schatzmeister: Christian Reithmeier

Schriftführerin: Katrin Harms

Beisitzer: Sebastian Wutz, Helmut Scharlach, Elfriede Kastenmeier, Georg Schindlbeck, Johann Erl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
In zwei Wochen wird ein AfD-Politiker in Dorfen sprechen, dagegen gibt es heftigen Widerstand. Die Parteikritiker organisierten eine Gegenveranstaltung – mit vergifteter …
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Die Digitalisierung stellt unsere Welt auf den Kopf. Neue Jobs, neue Geschäftsmodelle, neue Hobbys, Hoffnungen und Ängste – der Wandel ist überall spürbar. Wie verändert …
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht
Markus Söder steuert beim Thema Asyl nach. Er verfolgt eine Politik, die in Erding die Handschrift von Landrat Martin Bayerstorfer trägt, meint Redaktionsleiter Hans …
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht

Kommentare