+
Der Vorstand der Bürgerschaft Eichenried mit den Gemeinderäten Helmut Scherzl (l.), Leonhard Brenninger (r.) und Hubert Scherzl (7. v. r.): Georg Scheckenhofer, Monika Poppel, Werner Fleischer, Andreas Scherzl, Claudia Krempl, Annette Beer, Brigitte Scheckenhofer, Anton Strasser, Corinna Saxert, Steffi Fuchs und Sabine Stangl (v. l.). 

Bürgerschaft Eichenried 

„Wir sind maßlos enttäuscht“

  • schließen

Die endgültige Schließung des Schulhauses in Eichenried war auch in der Jahreshauptversammlung der Bürgerschaft Eichenried das große Thema.

Eichenried– Gut eine Woche ist es her, dass der Moosinninger Gemeinderat beschlossen hat, das Schulhaus in Eichenried endgültig zu schließen. Lediglich die Gemeinderäte der Bürgerschaft Eichenried (BE) – Werner Fleischer, Helmut Scherzl, Hubert Scherzl und Leonhard Brenninger – sowie Bürgermeisterin Pamela Kruppa (CSU) hatten für den Erhalt gestimmt.

„Ansonsten fanden wir keine Unterstützung bei den etablierten Parteien“, kritisierte Vorsitzender Fleischer in der Jahreshauptversammlung der BE am Dienstagabend im Landgasthof Stangl. Dabei seien auch bei SPD und CSU Gemeinderäte aus Eichenried. Ein Ratsmitglied aus diesem Gemeindeteil sei entschuldigt gewesen, merkte Fleischer an. „Ansonsten haben alle geschlossen gegen Eichenried gestimmt. Über diese Abstimmung sind wir bis heute noch maßlos enttäuscht und verärgert“, gab der Dritte Bürgermeister zu.

In seinem Bericht über Aktuelles aus der Gemeinde nahm das Schulhaus den größten Teil ein, „denn es ist das brennendste Thema momentan“. Fleischer gab den Anwesenden einen Überblick darüber, wie es zum Gemeinderatsbeschluss gekommen war. Bekanntermaßen waren in der September-Sitzung drei Varianten vorgestellt worden – darunter der Abbruch des ehemaligen Lehrerwohnhauses, die Errichtung eines Neubaus und die Sanierung des Schulhauses für 2,8 Millionen Euro. „Für die Bürgerschaft war schon immer klar, dass wir diese Lösung wollen“, so Fleischer.

Doch das Gremium entschied am Dienstag vor einer Woche anders. Zuvor habe er in der Sitzung eine Erklärung der BE verlesen, berichtete der Fraktionsvorsitzende. Darin habe er betont, dass eine gesamtwirtschaftliche Berechnung erstellt werden solle, bevor ein Entschluss fällt. Einfließen solle darin auch, dass in den vergangenen Jahren schon 400 000 Euro ins Schulhaus gesteckt worden seien – und was in Zukunft damit passiere. Wie berichtet, hat das Gremium diesen Antrag abgelehnt.

Fleischer ist sich zudem sicher, dass es nicht bei den zwei Millionen Euro Baukosten für einen Anbau bleiben werde, die bisher im Gespräch sind. „Das ist lediglich eine grobe Schätzung. Eine Planung gibt es noch nicht“, monierte er. Zudem müsse man mit nicht unerheblichen Nachfolgekosten rechnen, wenn zum Beispiel eine Offene Ganztagsschule (OGS) eingeführt werden sollte. „Wir sind der Auffassung, dass eine Erweiterung nicht den nötigen Platz für eine OGS bringen würde. Früher oder später müssten Mensa, Aula und mehr erweitert beziehungsweise umgebaut werden. Das ist in den Kosten von zwei Millionen nicht enthalten“, sagte Fleischer.

Der BE sei bewusst, dass die Schule in Eichenried nach dem derzeitigen Konzept nur einer Zweizügigkeit standhalten würde. Sollte aufgrund des Wachstums jedoch eine Dreizügigkeit nötig werden, „hätte man eben zurück zum Altbewährten gemusst“, so Fleischer: Die Eichenrieder Kinder gehen in Eichenried zur Schule, die Moosinninger Kinder in Moosinning.

Nicht zuletzt erinnerte er daran, dass die BE vor einigen Monaten in einer spontanen Aktion mehr als 500 Unterschriften für den Erhalt des Schulhauses gesammelt habe. Genutzt habe das nichts. „Da seht ihr, wie im Gemeinderat mit dem Willen der Eichenrieder mündigen Bürger umgegangen wird. Das interessiert keinen“, schloss Fleischer seinen Bericht.

Nachdem auch die Gemeinderäte Helmut Scherzl und Leonhard Brenninger über Aktuelles gesprochen hatten (Bericht folgt), gingen die Neuwahlen flott über die Bühne. Steffi Fuchs löst Susanne Wohlberg als Schriftführerin ab. Neu ist das Amt des Webmasters. Corinna Saxert kümmert sich nun offiziell um Homepage und Facebook-Auftritt der Bürgerschaft. 

Der neue Vorstand

1. Vorsitzender: Werner Fleischer

2. Vorsitzende: Claudia Krempl

Schriftführerin: Steffi Fuchs

Kassierin: Monika Poppel

Webmaster: Corinna Saxert

Beisitzer: Georg und Brigitte Scheckenhofer, Anton Strasser, Andreas Scherzl, Karlheinz Breit, Richard Stangl, Sabine Stangl, Annette Beer, Ingrid Aicher-Eberl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pumpen könnten Wörth wirksam schützen
Vor 2022 wird kein Bagger rollen, um Erding vor Hochwasser zu schützen. Dafür müsste für den Damm bei Niederwörth kein tiefes Fundament gegraben werden. Einige Ortsteile …
Pumpen könnten Wörth wirksam schützen
19-Jährige erleidet Schwächeanfall am Steuer
Eine Verkettung unglücklicher Umstände hat am Montag zu einem Unfall auf dem Parkplatz der Aldi-Filiale an der Alten Römerstraße geführt.
19-Jährige erleidet Schwächeanfall am Steuer
Giftgrüne Flüssigkeit im Rückhaltebecken
Ein Missverständnis hat am Montagabend in Dorfen zu einem Einsatz für Feuerwehr und Polizei Dorfen sowie das Wasserwirtschaftsamt München geführt.
Giftgrüne Flüssigkeit im Rückhaltebecken
Der Vorsitz bleibt in der Familie
Helmut Scherzl verabschiedet sich nach 31 Jahren als Schützenmeister bei Hubertus-Eichenried
Der Vorsitz bleibt in der Familie

Kommentare