Bürgerversammlung Moosinning

„Humbug ohne Ende“

  • schließen

Eichenried – Die Straßenausbaubeitragssatzung war das beherrschende Thema der Bürgerversammlung Moosinning.

Bürgermeisterin Pamela Kruppa (CSU) nannte es „Humbug ohne Ende“ und ein „Thema, das Unbehagen auslöst“. Für Vizelandrat Jakob Schwimmer (CSU) ist sie „aus verschiedenen Gründen nicht gerecht“. Und der ehemalige Moosinninger Gemeinderat Reinhard Kubo sagte, in der jetzigen Form sei sie ein „Straßenausbauverhinderungsgesetz“: Die Straßenausbaubeitragssatzung war in der Moosinninger Bürgerversammlung am Donnerstagabend im Eichenrieder Bürgersaal das beherrschende Thema.

Vor gut einem Jahr hatte der Gemeinderat beschlossen, vorläufig keine Satzung zu erlassen. Aktuell würde sie vor allem die Anlieger der Eichenrieder Ortsdurchfahrt betreffen, an der ein verbreiterter Geh- und Radweg errichtet werden soll. „Bisher hat das Landratsamt lediglich darauf hingewiesen, dass wir keine Satzung haben. Diese lockere Haltung hat es nun geändert“, erklärte Kruppa. Mit Verweis auf das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 9. November sagte sie: „Wurden in der Vergangenheit alle Augen zugedrückt, hilft jetzt kein Wegducken mehr.“

Mit einem Rechtsanwalt habe die Gemeinde mögliche Lösungen diskutiert, um die Bürger vor einer Beitragspflicht zu bewahren – „mit keinem positiven Ausgang, denn die rechtlichen Konsequenzen, die den Mandatsträgern drohen, sind weitgreifend“, sagte Kruppa. „Das ist für alle eine Katastrophe.“ Denn als Ergebnis würden Bürger, die künftig an Straßenbaumaßnahmen beteiligt werden, in der Konsequenz etwa für Ausbauten keinen Grund mehr hergeben. Manche Fahrbahnen könne man dann lediglich noch ausbessern, was zur Flickschusterei führe. „Das ist Humbug ohne Ende“, befand Kruppa.

In Moosinning stünden in den nächsten Jahren einige Straßenbaumaßnahmen an. „Die haben wir vorerst alle auf Eis gelegt“, sagte Kruppa und stellte klar: „Die rechtliche Situation ist eindeutig. Die Mandatsträger gehen ein Risiko ein, wenn sie sich darauf einlassen.“

Zum Thema Straßenausbaubeitragssatzung hatte Reinhard Kubo, ehemaliger Bürgerblock-Gemeinderat und Vizebürgermeister, vorab einen dreiteiligen Antrag zur Bürgerversammlung gestellt. Er forderte, dass keine rückwirkende Erhebung von Gebühren erfolgt, dass auf die Erhebung der Beiträge nach dem Beispiel der Städte München und Erding bewusst verzichtet wird und dass das Gesetz im Landtag ersatzlos gestrichen werden soll. „Ich weiß, dass vor allem Punkt 3 schwierig umsetzbar ist. Aber einen Versuch ist es allemal wert“, formulierte Kubo in seinem Antrag.

„Der Verzicht auf rückwirkende Gebührenerhebung dürfte kein Problem sein“, antwortete Kruppa. Keine Satzung zu erlassen, sei bei derzeitiger Rechtssituation keine Option. Zum dritten Punkt äußerte sie sich nicht.

In Sachen Strafverfolgung von Gemeinderäten erklärte Schwimmer: „Das Landratsamt wird gegen keinen einzigen Mandatsträger vorgehen. Das liegt uns fern.“ Stattdessen habe man einen „eigentlich ganz eleganten Weg“ gewählt: „Wir legen es der Regierung von Oberbayern zur Entscheidung vor.“

Schwimmer versuchte, die Hintergründe zu erklären. So stünden laut Kommunalabgabengesetz Beiträge, wie es sie etwa für Kanal und Wasser gibt, vor Steuern und Krediten. Würde man sie aufheben, müsste alles über Steuern finanziert werden. Das gehe laut Juristen jedoch nicht.

„Wir werden um diese Satzung nicht herumkommen“, sagte Schwimmer. „In der Ausgestaltung jedoch sehe ich Spielraum, um die Belastung der Bürger möglichst gering zu halten.“ Konkret geht es um die Höhe der Beiträge, die nach Schwimmers Ansicht die Gemeinden selbst sollten festlegen dürfen . „Das ist noch zu prüfen“, sagte der CSU-Politiker.

Rubriklistenbild: © Moritz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
München - Schreckminuten für die Passagiere an Bord von Flug SK4760. Die Boeing 737-76N der norwegischen Fluglinie Scandinavian Airlines (SAS) musste am Freitag nach dem …
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Geldsegen für Taufkirchen: Der Breitbandausbau in der Vilsgemeinde wird vom Bund mit einer ordentlichen Finanzspritze gefördert.
1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel
Bei der Feuerwehr Taufkirchen ist wieder Ruhe eingekehrt. Hinter den Kulissen hatte es vergangenes Jahr offenbar Unstimmigkeiten gegeben, die in den Rücktritten der …
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel
Jugendprojekt Europa
Zum zweiten Mal hat Maria Noichl das Dorfener Gymnasium besucht. Die Lehrerin ist Abgeordnete im Europäischen Parlament.
Jugendprojekt Europa

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare