+
Gut besucht war der Christkindlmarkt Eichenried.

Eichenrieder Ortsvereine

Andrang beim Christkindlmarkt

  • schließen

Gut besucht war der elfte Eichenrieder Christkindlmarkt am ersten Adventswochenende.

Eichenried - Die Besucher genossen den kleinen, aber feinen Markt auf dem Gelände des SV Eichenried. Die veranstaltenden Ortsvereine hatten ihre Buden und Hütten dafür wieder ganz besonders festlich herausgeputzt – mit viel frischem Tannengrün, glänzenden Kugeln und Lichterketten luden sie zum Bummeln ein. Traditionell zeichnen für den Budenzauber Sportverein, Bürgerschaft, Burschenverein, Feuerwehr, Gartenbauverein, Schützenverein Hubertus, Katholische Frauengemeinschaft, Krieger- und Soldatenverein, Volksbühne sowie Wildschützen verantwortlich. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgten die AWO-Kindergartenkinder, die Mädchen und Buben des Kindergartens St. Joseph sowie die Moosinninger Blaskapelle und die Jugendblaskapelle. Außerdem gab es weihnachtliches Kasperltheater im SVE-Heim. 

Erstmals wurde ein kleines Karussell aufgebaut, das den Kindern den Christkindlmarkt-Besuch versüßte. Apropos süß: Jede Menge Naschereien hatten auch der Nikolaus und das Christkind dabei, die an beiden Tagen die Kinder besuchten. Neben Krippen, Christbaumschmuck und weihnachtlichen Holzarbeiten gab es eine große Auswahl an Kulinarischem – hausgemachte Christstollen und kiloweise Weihnachtsplätzchen zum Beispiel, gebacken von rund 60 fleißigen Eichenriederinnen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorfener Bündnis kontra AfD
In zwei Wochen wird ein AfD-Politiker in Dorfen sprechen, dagegen gibt es heftigen Widerstand. Die Parteikritiker organisierten eine Gegenveranstaltung – mit vergifteter …
Dorfener Bündnis kontra AfD
„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Die Digitalisierung stellt unsere Welt auf den Kopf. Neue Jobs, neue Geschäftsmodelle, neue Hobbys, Hoffnungen und Ängste – der Wandel ist überall spürbar. Wie verändert …
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht
Markus Söder steuert beim Thema Asyl nach. Er verfolgt eine Politik, die in Erding die Handschrift von Landrat Martin Bayerstorfer trägt, meint Redaktionsleiter Hans …
Asyl: Der Gang der Geschichte gibt dem Landrat Recht

Kommentare