+
Drei Schlägereien musste die Erdinger Polizei am Wochenende schlichten. Unter den Opfern: ein 15 Jahre alter Schüler.

Mehrere Verletzte

Polizei rückt zu brutalen Schlägereien aus

  • schließen

Gleich drei Mal war seit Freitagabend die Erdinger Polizei gefordert, um Schlägereien zu schlichten.

Erding/Moosinning - Am Freitag gerieten ein 20- und ein 15-Jähriger in Moosinning aneinander. Der Schüler wurde von dem ihm flüchtig bekannten Mann geschubst, geschlagen, getreten und mit Pfefferspray attackiert. Der Grund ist unklar. Der Bub kam ins Klinikum. Am gleichen Abend brach vor einer Arbeiterunterkunft wiederum in Moosinning eine heftige Schlägerei unter drei stark betrunkenen Männern aus. Zwei Kontrahenten mussten in die Notaufnahme. Und in Erding eskalierte in der Nacht auf Samstag die Gewalt vor einer Bar. Vier junge Männer lieferten sich eine handfeste Prügelei. Die Polizei rückte mit mehreren Steifen an, um die Rauflustigen zu trennen. Auch hier war jede Menge Alkohol im Spiel, berichtet Polizeioberkommissar Benjamin Brückner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Katja Suding, stellvertretende FDP-Vorsitzende, hat ihre Gedanken zur Corona-Krise auf Twitter geteilt. Eine Notärztin des Flughafens München reagierte heftig.
„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Corona-Hotspots in Oberbayern: War das Rosenheimer Starkbierfest Grund für rasche Ausbreitung? 
Erding und Freising sind vom Coronavirus heftig betroffen. Noch schlimmer ist es allerdings im Kreis Rosenheim. Dort wird nun die Frage nach dem Warum lauter.
Corona-Hotspots in Oberbayern: War das Rosenheimer Starkbierfest Grund für rasche Ausbreitung? 
Coronavirus im Landkreis: 19 Neuinfektionen – Kurve flacht ab – Newsticker
Das Coronavirus breitet sich in Erding weiter aus. Mittlerweile gibt es 316 Infizierte im Landkreis – „nur“ 19 mehr als am Wochenende. Die Kurve flacht ab.
Coronavirus im Landkreis: 19 Neuinfektionen – Kurve flacht ab – Newsticker
Aufatmen in Isen: Namensfehler hat keine Auswirkungen
Mit 38 Stimmen Vorsprung gewann Irmgard Hibler die Stichwahl. 74 Stimmen waren ungültig. Doch der Namensfehler hatte keine Auswirkungen auf das Ergebnis.
Aufatmen in Isen: Namensfehler hat keine Auswirkungen

Kommentare