+
Weder Zeuge noch Sanitäter und Notarzt konnten dem gestürzten Radler helfen. Der 89-Jährige starb im Krankenhaus.

Schwerer Unfall

Radler stürzt und verletzt sich tödlich

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Ein schlimmer Unfall hat sich am Dienstagnachmittag in Moosinning ereignet. Ein Radler wurde tödlich verletzt.

  • Tragischer Unfall am Dienstagnachmittag in Moosinning.
  • Ein 89-Jähriger stürzte mit seinem Fahrrad so schwer, dass er wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.
  • Die Polizei Erding ermittelt zum Unfallhergang.

Moosinning - Die Umstände des Unfalls müssen noch ermittelt werden. Josef Schmid, Leiter der Erdinger Polizei, berichtet, dass ein Zeuge den Rentner gegen 16 Uhr auf der Kirchenstraße liegen sah. 

Er setzte einen Notruf ab und begann umgehend, den Radler zu reanimieren. Nach der Erstversorgung ging es ins Krankenhaus, wo ihm die Ärzte aber nicht mehr helfen konnten.

Geklärt werden muss nun, ob er alleinbeteiligt gestürzt ist oder ein weiterer Verkehrsteilnehmer beteiligt war. Der 89-Jährige ist der zweite Unfalltote in diesem Jahr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alarm am Münchner Flughafen: 74-Jährige hat ihren toten Ehemann im Koffer
Weil sie Teile der Überreste ihres verstorbenen Ehemanns in einem Koffer transportierte, verursachte eine Passagierin am Münchner Flughafen einen großen Aufruhr.
Alarm am Münchner Flughafen: 74-Jährige hat ihren toten Ehemann im Koffer
Regen lässt Pegel steigen
Der Regen der vergangenen Tage hat im Landkreis die Pegel von Flüssen und Bächen ansteigen lassen.
Regen lässt Pegel steigen
Eitting trauert um Altbürgermeister Matthias Kammerbauer
Die Gemeinde Eitting trauert um ihren Altbürgermeister: Matthias Kammerbauer ist nach kurzer, schwerer Krebserkrankung verstorben. Seine Beerdigung findet am heutigen …
Eitting trauert um Altbürgermeister Matthias Kammerbauer
Flugzeuge als Ultrafeinstaub-Schleudern
Während dem Corona-Lockdown ist der Flugverkehr und mit ihm auch der Ultrafeinstaub massiv zurückgegangen. Die Bürgerinitiative Berglern stellte nun Messungen vor.
Flugzeuge als Ultrafeinstaub-Schleudern

Kommentare