+
Noch besser auf Notfälle vorbereitet fühlen sich die Moosinninger Feuerwehrler mit einem Defibrillator (v. l.): 2. Kommandant Sebastian Weinzierl, der Initiator des Sponsorings, Markus Scharlach, Petra Rittler vom Regionalbüro des Flughafens, Kommandant Georg Humplmair und stellvertretender Bürgermeister Manfred Lex bei der Übergabe.

Feuerwehr Moosinning

Flughafen sponsert Defibrillator

Zur optimalen Ergänzung zum neuen Fahrzeug, das erst vor einigen Monaten eingeweiht wurde, hat die Feuerwehr Moosinning jetzt ein Geschenk des Flughafens erhalten: Geld für einen Defibrillator.

Moosinning – Im Mai wurde am Flughafen im Erdinger Moos ein Programm zur Förderung ehrenamtlicher Engagements ins Leben gerufen. Flughafenmitarbeiter konnten sich mit ihrem Verein und einem Sponsoring-Vorschlag im Regionalbüro melden. Flughafenmitarbeiter und Feuerwehrmitglied Markus Scharlach hat nicht lange gezögert und die Initiative ergriffen – mit Erfolg. Mit dem von Regionalbüromitarbeiterin Petra Rittler überreichten Defibrillator fühlen sich die Moosinninger Feuerwehrler bestens gerüstet für bevorstehende Einsätze.

„Im Frühjahr wurde das neue Fahrzeug geliefert, auf dem nun auch mehr medizinisches Equipment zur Versorgung der Patienten verlastet ist als im Vorgängerfahrzeug. Damals wurde die Beschaffung eines Defibrillators bereits diskutiert“, erinnert sich Vize-Kommandant Sebastian Weinzierl. „Als Markus Scharlach dann von dem Sponsoring-Projekt des Flughafens gehört hat, hat er sich sofort gemeldet.“ Rund 2100 Euro hat das Gerät gekostet, 1600 Euro davon übernimmt der Flughafen.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
In Taufkirchen gibt es ein „Rast-Wieserl“. Das ist kein Freilaufplatz für Vierbeiner, sondern ein beliebter Treffpunkt für Nachbarn, die Ruhe und Gemütlichkeit lieben.
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
O’zwickt is!
WhatsApp, Facebook, Instagram – das war einmal. Wer wirklich „in“ sein will, kommuniziert mit Glubbal. Die Zentrale des neuen Nachrichtendienstes steht derzeit auf dem …
O’zwickt is!
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Die Stadt Dorfen hat über 1200 ehrenamtlich tätige Bürger ins Volksfest eingeladen. Damit soll ihr Engagement gewürdigt werden.
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Blumen für treue Dienste
17 Jahre lang war Martina Hagl  eine unverzichtbare Mitarbeiterin für verschiedene Heimatzeitungen der Merkur-Gruppe. Nun verlässt sie das Unternehmen und widmet sich …
Blumen für treue Dienste

Kommentare