+
Hoher Besuch in Moosinning: 39 junge Katholiken haben gestern Firmung gefeiert. Reinhard Kardinal Marx (Mitte) hielt die Messe. Mit dabei waren auch Dekan Michael Bayer (r.) und Gemeindereferentin Rosemarie Huber (l.) 

Firmung in den Pfarrverbänden Moosinning und Neuching-Ottenhofen 

39 junge Christen feiern den „Start in das Leben“

39 junge Katholiken aus Moosinning, Eichenried, Eicherloh, Neuching und Ottenhofen haben am Freitag in einem großen Festgottesdienst in Moosinning das Sakrament der Firmung empfangen. Erzbischof Reinhard Kardinal Marx hielt die Heilige Messe

Moosinning Erzbischof Reinhard Kardinal Marx sagte in seiner Predigt, dass ein solcher Festtag ein Anlass sei, danke zu sagen. Zunächst dafür, dass man überhaupt auf der Welt sei. Und so rief er die jungen Menschen auf: „Mach was draus! Lass dich nicht hängen, lass dich nicht einfach treiben! Gestalte dein Leben!“

Das Fest in der Familie sei aber auch eine Chance für all jene, bei denen es Spannungen gebe. Es sei die Gelegenheit zu sagen: „San mer wieder gut.“ Und dann kam sein Appell an die Männer: „Heute Abend einfach mal die Frau in den Arm nehmen und sagen: Ich liebe dich.“

Das Kind, das an diesem Tag im Mittelpunkt stehe, sei als Geschenk zu begreifen, so der Kardinal, der aber auch einiges dazu sagte, wie diese jungen Leute im Geiste Gottes leben könnten: „Hass und Abgrenzung, das ist nicht der Weg des Evangeliums.“ Auf diesem Weg sei die Kirche ein engagierter Begleiter, und man möge doch auch in die Gottesdienste kommen. Da packte er die Gesellschaft bei der gern von politischer Seite bemühten „christlichen Prägung“ unseres Landes: „Was nützen schöne Kirchen, wenn niemand hinein geht? Museen sind das dann. Gott braucht unsere Kirchen nicht. Wir brauchen sie!“

Ausdrücklich bejahte Marx die Unterschiedlichkeit der Menschen, die in genau diesen Kirchen eingeladen seien, zusammenzukommen: „So vielfältig die Menschen sind, der Geist Gottes führt sie zusammen.“

Er spendete dann unter den Klängen der Harfe von Barbara Pöschl-Edrich jedem der 39 Jugendlichen das Sakrament der Firmung, nannte jeden beim Namen, was ihm wichtig war. Begrüßt worden war er von Dekan Michael Bayer, der von einem „Start in das Leben“ sprach.

Die Firmlinge selbst hatten den Gottesdienst vorher regelrecht geübt. Nur eins musste Gemeindereferentin Rosemarie Huber den jungen Leuten (und wohl nicht nur denen) noch einschärfen: „Ist das Handy auch wirklich aus?“

Der Pfarrverbandschor unter der Leitung von Johannes Appelshoffer gestaltete den Festgottesdienst mit. Markus Nißl spielte zum Ein- und zum Auszug Trompete, begleitet von der Orgel.

Geduldig wartete nach der Messe der Kardinal zwischen den Jugendlichen, bis alle ihre Bilder im Kasten hatten, dann verkündete er: „So, Schluss jetzt, sonst wird das nichts mehr mit dem Empfang.“ Den gab es nämlich auch noch nach dem Gottesdienst. Der Pfarrgemeinderat hatte sich mit der Organisation große Mühe gemacht. 

Klaus Kuhn


Die Firmlinge

Moosinning: Katharina Bauer, Julia Hofer, Klein Jessica, Paulina Kölblin, Julian Lommer, Lukas Nißl, Tim Obendorfer, Benedikt Petz, Michael Walloschek;Eichenried: Maximilian Bauer, Felix Buchmann, Maximilian Eberl, Leon Ebner, Lucas Huber, Philipp Krempl, Julia Kübelsbeck, Florian Landshammer, Albrecht Walter;

Eicherloh: Benedikt Albert, Denise Gröbacher, Luca Wildgruber;

Neuching: Sebastian Dornacher, Luis Fellermair, Alina Hopfner, Noah Hottinger, Ramona Käser, Chiara Lupperger, Lena Mittermaier, Veronika Mittermaier, Alexander Pfahler, Amelie Pfleger, Julia Pleithner, Nicolas Völkskow, Lena Walbrunn, Seraphina Weber; Ottenhofen: Lukas Greckl, Julian Hergenröder, Finn Mäntele, Daniel Schönberg

Die Firmhelfer

neben Gemeindereferentin Rosemarie Huber und Religionslehrerin Christine Dachgruber: Moosinning: Anna Bensci, Barbara Behrens, Annalena Eder, Marieluise Eder, Johannes Reithmeier, Fabio Waldhör, Lucas Westermeier, Victoria Westermeier;Eichenried: Peter Bauer, Daniel Lerch, Agnes und Leonie Zinth;Eicherloh: Sebastian Staudt; Neuching: Timon Ebner, Anna Käser, Manuela Klobensteiner, Barbara Matzinger, Letizia Weber;Ottenhofen: Leo Hirler, Corina Kronseder, Simone Olbrich, Jolina Schulte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Nein zur Montessori-Schule
Die Regierung von Oberbayern bremst die Montessori-Schule in Taufkirchen erneut aus. Die Behörde kritisiert, dass die neue Schule „hinter den öffentlichen Schulen …
Neues Nein zur Montessori-Schule
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
In zwei Wochen wird ein AfD-Politiker in Dorfen sprechen, dagegen gibt es heftigen Widerstand. Die Parteikritiker organisierten eine Gegenveranstaltung – mit vergifteter …
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“
Die Digitalisierung stellt unsere Welt auf den Kopf. Neue Jobs, neue Geschäftsmodelle, neue Hobbys, Hoffnungen und Ängste – der Wandel ist überall spürbar. Wie verändert …
„Eine tote Innenstadt kann keiner wollen“

Kommentare