+
Wahlplakate, wohin man sieht: In der Gemeinde Moosinning, hier der Ortseingang von Erding kommend, hängen viele Plakate. Manche davon sogar unzulässigerweise oben an den Laternenmasten. 

Gemeinderat Moosinning 

Bußgeld gegen Wahlplakate-Wildwuchs?

  • schließen

Eine Schwemme an Wahlplakaten, die dann zum Teil auch noch unzulässig aufgehängt sind, ärgert den Moosinninger Gemeinderat. Er hat Ideen, wie man dagegen vorgehen könnte.

Moosinning– Gegen den Wildwuchs der Wahlplakate will die Gemeinde Moosinning vorgehen. Georg Nagler (SPD) hatte in der Gemeinderatssitzung unter dem Punkt „Anfragen“ bemängelt, „dass die ganze Plakatierung Überhand genommen hat“. Besonders die Plakate oben an den Laternenmasten empfinde er als sehr störend. Das sei eigentlich auch nicht zulässig.

Geschäftsleiter Bernd Göhler erklärte, dass ihm das auch schon aufgefallen sei. „Man kann Briefe schreiben oder den Bauhof alles entfernen lassen“, meinte er lapidar und versuchte zu beruhigen: „In vier Wochen ist der Spuk vorbei.“

Georg Humplmair (BB) wollte sich damit nicht zufriedengeben. „Wir haben eine Plakatierverordnung, und daran sollen sich auch alle halten“, schimpfte er und forderte: „Wir sollten sie anschreiben und ihnen ein oder zwei Tage Zeit geben. Und wenn sie nicht reagieren, dann soll der Bauhof die Plakate entfernen.“ Göhler wies darauf hin: „Wenn der Bauhof das macht, dann werden halt andere Dinge nicht gemacht.“ Außerdem koste es Geld.

SPD-Fraktionsvorsitzender Josef Romir wollte diesen Einwand nicht gelten lassen. „Dann verlangen wir halt bis zu 500 Euro Bußgeld, dann ist die Arbeit vom Bauhof bezahlt.“ Genau so sah es sein CSU-Kollege Manfred Wenninger: „Erst ein Schreiben, und wenn die Plakate dann nicht weg sind, eine Rechnung.“

Georg Brummer (CSU) meinte dagegen: „Wahlen haben ihre eigenen Gesetze, die setzen die Plakatierverordnung außer Kraft.“ Dem widersprach Humplmair. „Die Plakatierverordnung funktioniert bei uns“, sagte er. „Es geht ja eigentlich nur um die Straßenlaternen.“ Dem stimmte wiederum Richard Döllel (SPD) zu, der außerdem dafür plädierte, nur noch bewegliche Plakatständer zuzulassen. Bürgermeisterin Pamela Kruppa (CSU) versprach: „Die Verwaltung kümmert sich drum.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In zwei Wochen einsatzklar
Drei Jahre dauerte der Beschaffungsprozess des neuen Tanklöschfahrzeugs TLF 4000 der Feuerwehr Langenpreising. 
In zwei Wochen einsatzklar
Angst vor der Ampel
Inhaber der Geschäfte an der Kreuzung Thenner Straße/Strogenstraße machen sich Sorgen um ihre Zukunft. Der Marktrat will die Machbarkeit eines Kreisverkehrs prüfen …
Angst vor der Ampel
Bauern mahnen zur Vorsicht
Bei zwei Wildschweinen in Belgien wurde der ASP-Virus festgestellt, was die Landwirten und Jägern Sorgen bereitet. 
Bauern mahnen zur Vorsicht
Grün boomt am Gymnasium
Ähnlich wie die Landtagswahl am vergangenen Sonntag, wählten auch die Gymasiasten. Hintergrund der Wahl war, die Schüler zur Demokratie zu erziehen. 
Grün boomt am Gymnasium

Kommentare