+
Die glänzenden Wanderteller errangen Barbara Renner und Tobias Killi (vorne). Die Schützenmeister der vier Vereine und Sportreferent Georg Humplmair (l.) konnten sich beim Gemeindevergleichsschießen über zahlreiche Teilnahme freuen: (hinten, v. r.) Hubert Scheckenhofer (Wildschützen), Helmut Scherzl (Hubertus), Thomas Meusburger (Harmonie) und Josef Höllbauer (Die Falken). 

Gemeindevergleichsschießen der Moosinninger Schützenvereine 

Die Falken haben erstmals die Nase vorn

So viele Schützen wie lange nicht mehr beteiligten sich am diesjährigen Gemeindevergleichsschießen der vier Moosinninger Schützenvereine.

Eichenried – 91 Aktive kamen zum Wettbewerb, der heuer von den Wildschützen Eichenried ausgerichtet wurde. Besonders erfreulich war die große Beteiligung von 39 Jungschützen – 23 Schüler und 16 Jugendliche. Sportreferent Georg Humplmair lobte die hervorragende Jugendarbeit der Vereine, die sich in der großen Teilernehmerzahl des Nachwuchses widerspiegele.

Jeder Schütze absolvierte 20 Schuss, in die Vereinswertung kamen die besten acht. Die Schüler- und Jugendklasse wurden in einer Ring-/Teilerwertung entschieden. Für die Schüler gab es Medaillen und Geldpreise, für die Jugendlichen Geldpreise, und 25 Prozent der Teilnehmer in der Schützenklasse erhielten ebenfalls einen monetären Gewinn. Hier wurden nur Teiler gewertet.

Zudem wurden die beiden Wanderteller für Schüler und Jugend ausgeschossen. Den Wanderteller der Schüler, gestiftet von Sportreferent Humplmair, gewann Tobias Killi von den Falken Moosinning mit 164 Ringen. Bei den Jugendlichen freute sich Barbara Renner von Hubertus Eichenried mit 182 Ringen über den Wanderteller, gestiftet von Bürgermeisterin Pamela Kruppa.

Die Mannschaftswertung entschieden mit 1445 Ringen die Falken Moosinning erstmals für sich. Sie verwiesen Harmonie Moosinning denkbar knapp mit 1442 Ringen auf Platz zwei. Mit 1390 Ringen folgten die Gastgeber von den Wildschützen Eichenried und Hubertus Eichenried mit 1294 Ringen. So ging die Ortswertung eindeutig an Moosinning.

In der Meistbeteiligung war es genau anders herum. Hier lag Hubertus Eichenried mit 27 Schützen an der Spitze. Die Wildschützen Eichenried traten mit 25 Schützen an, Harmonie Moosinning mit 22 und Falke Moosinning mit 17. Das beste Mannschaftsergebnis schoss mit 191 Ringen Daniel Urbinati für die Falken Moosinning. Er gewann auch mit einem 13 Teiler die Schützenklasse. Nur unwesentlich schlechter war sein Bruder Adrian (15 Teiler), gefolgt von Manfred Lommer (Hubertus Eichenried, 16 Teiler).

Die Schülerklasse entschied mit 84 Ringen Tobias Killi für sich. Auf den Plätzen zwei bis fünf war es eine Vereinsmeisterschaft der Schüler von Harmonie Moosinning. Platz zwei erreichte Timo Vieregg (74 Teiler) und Platz drei Justin Stellwag (82 Ringe). Auch der Sieg in der Jugendklasse ging an die Falken Moosinning: Dominik Lindner (93 Ringe) war vor Barbara Renner (Hubertus Eichenried, 44 Teiler) und Lukas Westermeier (Falke Moosinning, 92 Ringe) erfolgreich.

Gabriele Gams

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ungar mit Anabolika erwischt
Muskelberge entstehen häufig nicht nur durch viel Training. Manche Sportler helfen mit Chemie nach. Solche Dopingmittel hat die Polizei Dorfen nun bei einer …
Ungar mit Anabolika erwischt
Wenige Zugeständnisse an Nachbarn
Die Nachbarn des Bernock-Areals in Taufkirchen kritisieren die geplante massive Bebauung dort. Die Gemeinde macht nur wenige Zugeständnisse.
Wenige Zugeständnisse an Nachbarn
Einzelne Rassen unter Kampfhund-Verdacht
Die Gefährlichkeit von Hunden rückt in der Verwaltungsgemeinschaft Wartenberg in den Fokus. Für bestimmte Rassen ist ein spezielles Zeugnis nötig.
Einzelne Rassen unter Kampfhund-Verdacht
Für Cineasten und Youtube-Amateure
Zum fünften Mal findet am Wochenende unter der Leitung des Nürnberger Filmautors Adalbert Becker das Kurzfilmfestival im Jakobmayer statt. An drei Tagen werden 42 Filme …
Für Cineasten und Youtube-Amateure

Kommentare