Die Gfällach zwischen den Gemeinden Finsing und Moosinning ist immer wieder Thema im Gemeinderat. Hier ein Bild vom Februar 2019.
+
Die Gfällach zwischen den Gemeinden Finsing und Moosinning ist immer wieder Thema im Gemeinderat. Hier ein Bild vom Februar 2019.

Moosinning will Gespräch mit dem BN

Gfällach wieder Thema

  • Wolfgang Krzizok
    VonWolfgang Krzizok
    schließen

Seit Jahren ist die Zuführung von Wasser aus der Gemeinde Finsing vom Viertelbach in die fast ausgetrocknete Gfällach Thema in Moosinning. Jetzt kam es wieder auf.

Moosinning – Die Jahresrechnung 2020 hat der Gemeinderat Moosinning nach Prüfung durch den örtlichen Rechnungsprüfungsausschuss festgestellt und abgesegnet. Lediglich über einen Punkt wurde in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend ein wenig diskutiert, ansonsten gab es nur kleinere Beanstandungen.

Ein immer wiederkehrendes Thema ist die Zuführung von Wasser aus der Gemeinde Finsing vom Viertelbach in die fast ausgetrocknete Gfällach. Hier liegt die Gemeinde Moosinning im Clinch mit dem Bund Naturschutz (BN), der gegen eine Zuführung ist, Moosinning dagegen will eine 50-prozentige.

Gespräche mit Bürgermeistern der Nachbargemeinden

Demnächst gebe es ein Gespräche mit seinen Amtskollegen Max Kressierer (Finsing) und Thomas Bartl (Neuching), kündigte Moosinning Bürgermeister Georg Nagler (SPD) Nagler an, und auch mit dem BN wolle man reden. „Das sollten wir unbedingt tun“, forderte Manfred Lex (CSU), „denn die Gfällach ist ja schließlich auch Natur“.

Die anderen Punkte wurden schnell abgehandelt. So sind für das Freizeitgelände nach der geplanten Bebauung mit den betroffenen Nutzern Verträge abzuschließen, was zu gegebener Zeit erledigt werde, versprach der Bürgermeister. Außerdem solle eine Anweisung für dienstlich genutzte Handys erstellt werden, was die Verwaltung laut Nagler „zeitnah“ erledigen werde.

Was den Gemeindewald Riexing betrifft, so sei hier die Situation der Rechtler nach wie vor nicht geklärt. Hier kündigte Nagler an, die Rechtler im September zu einem Gespräch einzuladen, „um dann die Situation zu erörtern und eventuell eine Einigung zu erzielen“. Was ebenfalls aus vorherigen Prüfungen noch offen ist: Ein vollständiges aktuelles Bestandsverzeichnis über das bewegliche Vermögen der Gemeinde. Hier konnte Nagler noch keinen Zeitpunkt nennen, wann das Verzeichnis komplettiert werde: „Aus zeitlichen und personellen Gründen wurde es im Jahr 2020 nicht aktualisiert.“  

wk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare