+
Zahlreiche Feuerwehren rückten mitten in der Nacht zu der Trocknungsanlage bei Moosinning aus. 

Großalarm in Moosinning – Mitarbeiter verhindert Schlimmeres

Brand in Maistrockner

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Dem raschen Eingreifen eines Mitarbeiters ist es zu verdanken, dass es in einer Maistrocknungsanlage in Schnabelmoos (Gemeinde Moosinning) nicht zu einem Großbrand gekommen ist.

Moosinning Dennoch lief in der Nacht auf Mittwoch ein Großeinsatz an, die meisten Feuerwehren konnten aber rasch wieder umkehren.

Es war kurz vor Mitternacht, als der Angestellte unter einer der Trocknungsöfen Feuerschein und Qualm entdeckte. Sofort entleerte er zwei Feuerlöscher und wählte den Notruf. Die Integrierte Leitstelle Erding alarmierte die Feuerwehren Moosinning, Eichenried, Erding, Altenerding, Notzing, Schwaig, Eitting, Oberding, die Kreisbrandinspektion und den Rettungsdienst.

Christian Hastreiter, Inhaber des Landhandels, sagte unserer Zeitung: „Maiskörner beziehungsweise kleinere Schwebstoffe müssen aus der Anlage in den Bereich gefallen sein, in dem der Trockner beheizt wird.“ Sie hätten Feuer gefangen. Die Feuerwehr Moosinning erledigte die Nachlöscharbeiten. Hastreiter beziffert den Schaden dank des schnellen Eingreifens seines Mitarbeiters auf „nur 100 bis 200 Euro“. Das Silo musste nicht aufwändig entleert werden.

In der Anlage in Schnabelmoos wird der von den Landwirten angelieferte Mais getrocknet, dass er nicht schimmelt. Von dort geht er in die Futtermittelherstellung.  ham

Auch interessant

Kommentare