+
Das Schulhaus in Eichenried darf nicht geschlossen werden, findet die Bürgerschaft Eichenried (BE). Sie sammelt deswegen nun Unterschriften.

Initiative der Bürgerschaft Eichenried 

Schon 200 Unterschriften fürs Schulhaus

  • schließen

Droht dem Schulhaus in Eichenried nun doch das Aus? Die Bürgerschaft Eichenried (BE) jedenfalls befürchtet das und sammelt Unterschriften für dessen Erhalt.

Eichenried– Eigentlich sollten die Diskussionen um den Erhalt des Schulhauses Eichenried längst verstummt sein.Wie berichtet, hatte der Moosinninger Gemeinderat im vergangenen Jahr beschlossen, die Klassen künftig auf beide Schulhäuser aufzuteilen: Die Erst- und Zweitklässler werden in Eichenried unterrichtet, die dritten und vierten Klassen bleiben in Moosinning.

Im Zuge dieser Umstrukturierung sollte auch das Angebot der Offenen Ganztagsschule (OGS) eingerichtet und die Schule entsprechend saniert werden. „Die zermürbenden Diskussionen haben damit endlich ein Ende“, hatte Bürgermeisterin Pamela Kruppa (CSU) vor rund einem halben Jahr erklärt.

Kommt nun die Kehrtwende? Die Bürgerschaft Eichenried (BE) befürchtet das und hat deswegen eine Unterschriftenaktion in Eichenried gestartet. „Das Schulamt Erding, die Schulleitung und die Gemeinde haben für die Schule in Eichenried ein pädagogisch wertvolles Konzept ausgearbeitet und vorgeschlagen“, schreibt die politische Gruppierung auf einem Infozettel, den die Gemeinderäte Werner Fleischer, Helmut Scherzl, Leo Brenninger und Hubert Scherzl unterzeichnet haben.

Bestrebungen, die Schule aufzulösen

Für dieses Konzept habe der Gemeinderat einstimmig votiert. „Das war beschlossene Sache. Umso mehr hat es mich gewundert, dass das Thema in den Ausschüssen noch einmal hochgekocht ist“, erklärt Dritter Bürgermeister Fleischer auf Nachfrage. Bei einer Ortsbegehung seien Überlegungen aufgekommen, ob man mit den für die Sanierung geplanten rund 500 000 Euro hinkomme.

Die Elektroinstallation sei nicht auf dem aktuellen Stand, und im Keller mache die Feuchtigkeit Probleme. „Das war aber bekannt und ist nichts, was man nicht in den Griff bekommen könnte“, meint Fleischer. Er stellt die Frage, ob man eine Sanierung auf die Schnelle wolle oder eine, die das Haus fit für die nächsten 20 bis 30 Jahre mache. Die Kostenschätzung für letztere Variante liege, inklusive des ehemaligen Lehrerwohnhauses, bei rund zwei Millionen Euro. Die Hälfte davon müsse die Gemeinde tragen, den Rest übernehme der Freistaat.

Für einige Gemeinderäte sei das zu teuer gewesen, sagt Fleischer. Er berichtet von Bestrebungen im Gremium, „die Schule in Eichenried doch aufzulösen und anstelle der Sanierung einen Anbau in Moosinning zu errichten“. Zu den Kosten dafür habe ein Architekt bei einem Ortstermin grob vorgerechnet, dass man für ein angebautes Klassenzimmer mit rund einer halben Million Euro rechnen müsse. „Bei vier Zimmern sind wir auch hier bei zwei Millionen Euro“, sagt Fleischer.

Er verweist zudem darauf, dass die Gemeinde in den vergangenen zwei, drei Jahren mindestens 200 000 Euro ins Eichenrieder Schulhaus gesteckt habe – für Brandschutzkonzept, Notausgänge, neue Türen und sanitäre Anlagen.

„Reine Wohnsiedlung ohne Infrastruktur“

„Die Bürgerschaft Eichenried hat sich entschlossen, das Schulhaus nicht kampflos aufzugeben“, erklärt Fleischer. Denn mit der vorgeschlagenen Lösung, so findet die Gruppierung, „wäre ein fairer Interessenausgleich der beiden Standorte möglich und der Schulstandort Eichenried auf Dauer gesichert“. Das Konzept, das auch Bürgermeisterin Kruppa unterstütze, sei zudem laut Schulamt „pädagogisch optimal“ und der familiäre Charakter der Schule bleibe erhalten.

Bei der Unterschriftensammlung sei er bislang vor allem auf positive Resonanz aus der Bevölkerung gestoßen, erzählt Fleischer. In zwei Tagen hätten rund 200 Bürger unterschrieben. „Ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg.“ Derzeit warte man auf aktuelle und weitere Kostenschätzungen, was ein Anbau in Moosinning beziehungsweise eine Sanierung des Eichenrieder Hauses genau kosten würde.

Die BE-Gemeinderäte jedenfalls haben zur Auflösung des Schulhauses eine klare Meinung: „Am besten alles nach Moosinning verlegen, und aus Eichenried machen wir eine reine Wohnsiedlung ohne Infrastruktur“, schreiben sie mit süffisantem Unterton.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: So läuft die Bundestagswahl im Landkreis Erding
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse im Landkreis Erding? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen …
Live-Ticker: So läuft die Bundestagswahl im Landkreis Erding
Fünf Verletzte auf Zufahrt zu Flughafentangente
Fünf Leichtverletzte und 24 000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls am Samstag gegen 15.20 Uhr auf der Anschlussstelle Altenerding der Flughafentangente auf die …
Fünf Verletzte auf Zufahrt zu Flughafentangente
Bulldog erfasst um ein Haar Kleinkind
Gerade noch einmal gut gegangen ist die gefährliche Begegnung zwischen einem Traktorgespann und einem Mann mit seinem einjährigen Sohn.
Bulldog erfasst um ein Haar Kleinkind
Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Erding-Ebersberg
Welche Kandidaten ziehen für den Wahlkreis Erding-Ebersberg in den Bundestag ein? Hier finden Sie heute alle Ergebnisse der einzelnen Gemeinden für die Bundestagswahl …
Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Erding-Ebersberg

Kommentare