+
Für 40 Jahre aktiven Einsatz im Ortsverein überreichte (v .l.) Vorsitzender Georg Nagler Urkunden an Rudolf Ways, Hermann Neuerer und Werner Köttner. MdB Ewald Schurer und Kreisvorsitzender Martin Kern gratulierten.

50 Jahre SPD Moosinning/Eichenried

„Bei uns soll es fair und gerecht zugehen“

Moosinning – Bereits seit einem halben Jahrhundert setzt sich der SPD-Ortsverein Moosinning-Eichenried für die Belange der Gemeindebürger und die Umsetzung politischer Themen auf kommunaler Ebene ein. Eine lange Zeit, in der viel geschehen ist, wie Ortsvorsitzender Georg Nagler beim Jubiläumsempfang im Gasthaus Mayr in Moosinning betonte.

Johann Widl und Ludwig Adam waren es, die vor 50 Jahren Mut bewiesen und einen SPD-Ortsverein gegründet haben. Gemeinsam mit Johann Humplmair und Bernhard Bartsch bildeten sie den ersten SPD-Vorstand in der Gemeinde. Sechs Jahre später zog die Partei mit Ludwig Adam und Josef Romir senior in den Gemeinderat ein.

Eine Premiere im Ortsverein gab es 1978. Mit Maria Stangl wurde erstmals eine Frau in den Moosinninger Gemeinderat gewählt. Das bisher beste Ergebnis erreichte der Ortsverein aber im Jahr 1996, als Rudolf Ways zum Bürgermeister gewählt wurde. Ihm gelang es, sein Amt zu behalten, bis er 2008 von CSU-Frau Pamela Kruppa abgelöst wurde. Noch heute setzt sich Ways für seine Partei im Kreistag ein.

So wie er es getan habe, hätten auch alle anderen Mitglieder des SPD-Ortsvereins ihre Spuren in der Entwicklung der Gemeinde Moosinning hinterlassen, sagte Nagler. „Ein Verein lebt von diesen Leuten. Natürlich waren die 50 Jahre nicht immer einfach, aber die Parteimitglieder haben sich durchgekämpft.“ Ein roter Faden habe sich durch alle Wahlperioden gezogen: „Bei uns war es immer so, dass es passen musste. Hier soll es fair und gerecht zugehen“, sagte der Ortsvereinsvorsitzende.

Dennoch müsse ein Aspekt in der Zukunft eine deutlich größere Rolle spielen: „Wir müssen uns besser vernetzen, auch auf Ortsebene, ansonsten wird das schwierig“, warnte Nagler. Davon ist auch der SPD-Kreisvorsitzende Martin Kern überzeugt: „Wir können hier nicht so weitermachen wie bisher“, sagte er. Zwar sei der Ortsverein Moosinning/Eichenried ein gutes Beispiel dafür, etwas bewegen zu können. Diese Kräfte müsse man jedoch kommunenübergreifend bündeln, um das Beste herauszuholen.

Positiver gestaltete 3. Landrätin Gertrud Eichinger ihr Grußwort vor 25 anwesenden Parteimitgliedern. Sie hob vor allem die Erfolge des Ortsvereins hervor und betonte, dass die SPD oftmals Vorreiter in der Gemeinde gewesen sei. Ein Problem, das die Moosinninger bis heute beschäftigt, sei die Bundesstraße 388, wie MdB Ewald Schurer erklärte. Moosinning sei seit 1966 enorm gewachsen. Dem entsprechend angestiegen sei auch der Verkehr. „In dieser Region, dem Münchner Speckgürtel, wird die Gemeinde mit Sicherheit noch größer werden. Die Ortsumgehung Moosinning/Eichenried ist wirklich notwendig“, sagte er. Schurers Aussage bestätigte auch Gemeinderat Josef Romir. Der Ortsverein werde dafür sorgen, dass sich etwas tut, sobald der Bundesverkehrswegeplan vom Bundestag abgesegnet ist.

Doch die Ortsumfahrung ist nicht das einzige Thema, mit dem sich der Ortsverein beschäftigen wird. Zahlreiche Pläne der SPD drehen sich um die B 388. So soll die Ortsdurchfahrt Eichenried, sprich die Sanierung der Straße und der Ausbau eines kombinierten Geh- und Radwegs, nicht aus den Augen verloren werden. Zwischen Moosinning und Eichenried sei zudem eine Fahrbahnerneuerung notwendig. Angestrebt werde außerdem sozialer Wohnungsbau in der Gemeinde.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So soll das neue Erdinger Rathaus aussehen
Wer ab 2020 in Erding standesamtlich heiratet, gibt sich vor der Kulisse der Altstadt das Jawort. Ein Erker aus Glas ist eine architektonische Besonderheit der Fassade …
So soll das neue Erdinger Rathaus aussehen
Am zweiten Tag ist Barkeeper geständig
Kehrtwende im Prozess gegen einen Afghanen, dem sexueller Missbrauch einer Widerstandsunfähigen vorgeworfen wird:
Am zweiten Tag ist Barkeeper geständig
Erdingerin (43) in Olching vermisst
Wo ist Marta Cacho? Die 43-Jährige, die einige Zeit in Erding gelebt hat und einen Wagen mit Erdinger Kennzeichen fährt, ist seit Mittwochabend, 20 Uhr, in Olching …
Erdingerin (43) in Olching vermisst
König von Thailand „abgeschossen“: Das erwartet die beiden Burschen
Zwei Buben (13, 14) haben beim Hantieren mit Softair-Pistolen den Tross des thailändischen Königs beim Radeln getroffen. Was die Burschen nun erwartet und welche neuen …
König von Thailand „abgeschossen“: Das erwartet die beiden Burschen

Kommentare