+
Mit ihren beiden Fahnen zog die Gemeinschaft Katholischer Frauen Moosinning in die Pfarrkirche ein. Für einen würd igen Rahmen sorgte die Sebastiani-Musi Furth, die – mit leisen, ganz unaufgeregten Tönen – den Gottesdienst gestaltete.

Katholische Frauen Moosinning 

Eine Gemeinschaft, die seit 100 Jahren Blüten und Früchte trägt

  • schließen

Die Gemeinschaft Katholischer Frauen Moosinning feiert Jubiläum. 

Moosinning– 100 Jahre Gemeinschaft Katholischer Frauen Moosinning: Dieses Jubiläum wurde gestern mit einem Festgottesdienst in der Moosinninger Pfarrkirche St. Emmeram gefeiert.

Gemeindereferentin Rosemarie Huber hatte sich für eine mächtige Esche entschieden, um das 100-jährige Bestehen der Gemeinschaft in ein Bild zu fassen. Ein Jahrhundert – für einen großen Baum kein Alter, für den Menschen jedoch eine Zeitspanne, „mehr als das Leben einer Generation“, so Huber.

Wie der kolossale Baum einst vor vielen Jahrzehnten aus einem kleinen Samen entstanden sei, so habe auch die Geschichte der Frauengemeinschaft mit etwas Kleinem begonnen. Mit Frauen, die sich in der Zeit des Ersten Weltkriegs getroffen haben, um zu beten – für ein schnelles Ende des Kriegs und dafür, dass ihre Lieben gesund nach Hause kommen.

„Aus diesem Samenkorn hat sich eine Gemeinschaft entwickelt, in der sich noch heute Frauen gegenseitig eine Stütze sind“, sagte Huber. Spiritualität spiele da eine ebenso große Rolle wie der Einsatz für andere. Jede Frau bringe dabei ihre eigenen Talente und Ideen ein, um der Allgemeinheit zu nützen. „Das gelingt den Frauen und sie tragen – wie die Bäume auch – zu einem guten Klima in Moosinning und darüber hinaus bei.“

Die Symbolik des Baumes – von den Wurzeln bis zur schützenden Krone – zog sich durch den gesamten Gottesdienst. Auch Maria Kressirer und Sabine Penzenstadler griffen sie in den Fürbitten auf: „Unsere Gemeinschaft trägt nun schon seit 100 Jahren Blüten und Früchte.“

Davon konnten sich die Gäste nach dem Gottesdienst beim Oberwirt überzeugen, denn die Damen hatten für die gemütliche Feier mit vielen Fotos einen Blick in die Geschichte ihres Zusammenschlusses vorbereitet. Neben einigen Grußworten gab es dort auch eine Vorausschau in die Zukunft – und viele gute Gespräche.

Mit dabei waren unter anderem die Moosinninger Ortsvereine, die bereits mit ihren Fahnenabordnungen am Gottesdienst teilgenommen hatten. Unter den Gästen war auch der Patenverein der rund 300 Mitglieder starken Gemeinschaft – die Katholische Frauengemeinschaft Eichenried. Von ihr gab’s zum runden Geburtstag ein neues Fahnenband, das Pfarrer Michael Bayer am Ende des Festgottesdienstes segnete. Im Namen der Eichenrieder Frauen überreichte deren Vorsitzende Renate Schraufstetter das Band, das an das 100-jährige Gründungsfest am 18. Februar 2018 erinnert. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Die Grünen haben einen eigenen Ortsverband Forstern/Pastetten aus der Taufe gehoben. Mit fünf Mitgliedern nimmt er seine Arbeit auf.
„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Geklaut im dritten Anlauf
Mit 20 Mann hat der Burschenverein Hohenlinden Donnerstagnacht gegen 3.45 Uhr den Forsterner Maibaum gestohlen. Und zwar im dritten Anlauf.
Geklaut im dritten Anlauf
Gartenhaus niedergebrannt
Ein Grüntegernbacher dürfte am Freitagnachmittag mit großen Augen nach Hause gekommen sein. In seiner Abwesenheit hatte das Gartenhaus auf seinem Grundstück zu brennen …
Gartenhaus niedergebrannt
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon
Nicht aufgepasst hat eine 37-jährige Audi-Fahrerin am Freitagmorgen. Sie nahm am Steuer ihres Audi einem Fiat die Vorfahrt. 
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon

Kommentare