+
Große Ehre: Georg (l.) und Rudi Ways wurden zu Altbürgermeistern ernannt – hier zu sehen beim 80. Geburtstag von Georg Ways im vorigen Dezember. 

Ehre für Georg (CSU) und Rudi Ways (SPD)

Zwei neue Altbürgermeister für Moosinning

  • schließen

Die ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde Moosinning, Georg (80, CSU) und Rudi Ways (77, SPD), dürfen sich ab sofort Altbürgermeister nennen. Das hat der Gemeinderat beschlossen.

Moosinning – „Beide waren sehr lange Zeit kommunalpolitisch tätig“, erklärte Bürgermeisterin Pamela Kruppa (CSU). „Eine Besonderheit ist, dass sie Brüder sind, und es war praktisch eine 36-jährige Ära aus einer Familie.“ Mit der Verleihung des Ehrentitels Altbürgermeister solle die Gemeinde ihren Respekt zum Ausdruck bringen.

Georg Ways war unter anderem Sport- (1972 bis 1978) und Kulturreferent (1978 bis 1990) sowie von 1990 bis 1996 Bürgermeister. Bruder Rudi war sein Nachfolger und Gemeindechef von 1996 bis 2008. Kruppa listete noch eine Reihe von Projekten auf, die in der Amtszeit der Ways-Brüder realisiert worden waren.

Von „längst überfällig“ bis „Das war ihr Job“

„Warum kommt das erst jetzt auf die Tagesordnung?“, fragte Andreas Eschbaumer (CSU). Kruppa erklärte, das sei ihr „jetzt erst so richtig bewusst geworden“, anlässlich der Feierlichkeiten zum 80. Geburtstag von Georg Ways im Dezember. „Ich denke, der Titel Altbürgermeister steht beiden zu“, sagte sie. Während Werner Fleischer (BE) die Verleihung als „längst überfällig“ bezeichnete, kritisierte Christian Nagler (BB) die Auflistung der Projekte: „Das hört sich an, als ob sie das allein gemacht hätten.“ Hier ergänzte Georg Humplmair (BB), dass das Feuerwehrhaus Moosinning, das bei Georg Ways auf der Liste stehe, „1985 eingeweiht worden ist, da war keiner von den beiden Bürgermeister“. Er verstehe die Ernennung nicht, sagte Humplmair: „Das war ihr Job. Sie wurden ja bezahlt dafür.“ Hier hakte Kruppa ein. „Aber nicht ein Job wie jeder andere, denn da ist man 365 Tage im Jahr im Amt.“ Und ironisch fügte sie an: „Es gibt halt nicht den Titel Alt-Gemeinderat.“ Das sah auch Nagler so. „Die Ernennung ist überfällig, sie standen 365 beziehungsweise 366 Tage im Jahr in der Öffentlichkeit“, sagte der SPD-Gemeinderat. Die Abstimmung war einstimmig, und so dürfen Georg und Rudi Ways jetzt den Ehrentitel Altbürgermeister tragen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Für große Überraschung sorgt in Pastetten und Buch die angekündigte Schließung der Geschäftsstellen der VR-Bank Erding. In Pastetten wird es immerhin noch …
Buch und Pastetten enttäuscht: Bald keine Bank mehr am Ort
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Die Notfall-Corona-Klinik im Fliegerhorst ist so gut wie fertig. Doch ob sie auch gebraucht wird, weiß heute niemand. Die Zahl der Covid-19-Patienten ist am Mittwochvon …
Eine ganze Klinik in 14 Tagen
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Am 4. März wurde der erste Coronafall im Landkreis registriert. 28 Tage später gibt es 327 Infizierte. Die Kurve flacht ab. Allerdings noch nicht schnell genug.
Coronavirus im Landkreis: Kurve flacht ab – „Nur“ 15 Neuinfektionen – Newsticker
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“
Der 4. April ist Weltminentag. Mit vorne dran im Kampf gegen diese hinterhältigen Waffen ist ein Langenpreisinger Verein: „One Step further – EOD for Peace e.V.“ lautet …
Interview zum Weltminentag: „Für Kriegsaltlasten gibt es keinen Waffenstillstand“

Kommentare