1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Moosinning

Einst ein Paar im Krippenspiel, jetzt verheiratet

Erstellt:

Von: Wolfgang Krzizok

Kommentare

Herziges Paar: Bettina und Franz Gaßner bei ihrer Trauung vor dem Moosinninger Rathaus.
Herziges Paar: Bettina und Franz Gaßner bei ihrer Trauung vor dem Moosinninger Rathaus. © Privat

Bettina und Franz Gaßner haben im Kindergarten im Krippenspiel Maria und Josef gespielt. Jetzt haben die beiden geheiratet.

Moosinning – Man spricht von Sandkastenliebe, wenn sich ein Paar schon seit frühester Kindheit kennt. Bei Bettina (24) und Franz Gaßner (25) aus Moosinning, die sich jetzt das Jawort gegeben haben, kann man von getrost einer Kindergartenliebe sprechen. Denn Bettina Humplmair und Franz Gaßner haben vor rund 20 Jahren den Moosinninger Kindergarten besucht. „Beim Krippenspiel haben wir Maria und Josef gespielt“, erzählt Franz Gaßner.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Erding-Newsletter.)

Aber es dauerte noch ein paar Jahre, bis aus Maria und Josef, respektive Bettina und Franz, ein Paar wurde. „Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hat es beim Public Viewing in Eching zwischen uns gefunkt“, erzählt der Landwirt. „2018 ist die Bettina zu mir auf den Hof gezogen, und seit diesem Jahr schmeißt sie in Vollzeit unseren Hofladen.“

Das Paar ist in Moosinning fest verwurzelt und in vielen Vereinen aktiv. Bettina Gaßner ist Vorsitzende bei der Dirndlschaft Moosinninger Madl’n und Mitglied im Trachtenverein. Franz Gaßner meint schmunzelnd: „Ich muss kurz überlegen, in welchem Verein ich nicht Mitglied bin.“ Er lacht und sagt: „Auf alle Fälle bin ich bei der Feuerwehr, da bin ich 2. Vorsitzender, außerdem bei den Torpedos, bei der Blaskapelle und auch bei Rot-Weiß Bressog.“ Und er fügt lachend an: „Gemeinderat für den Bürgerblock Moosinning bin ich auch noch.“

Eine kurze Hochzeitsreise hat das Paar bereits hinter sich. „Gleich am Tag der Hochzeit, nach Kaffee und Kuchen, sind wir für vier Tage nach Seefeld zum Wellnessen gefahren“, erzählt Franz Gaßner. „Im November wollen wir eventuell weiter weg, aber da warten wir erst mal die allgemeine Lage ab.“ Bis dahin stehen jetzt erst einmal Landwirtschaft, Hofladen und die vielen Vereine im Mittelpunkt bei den frisch Vermählten.

Auch interessant

Kommentare