+
Einige Eltern wünschen sich im Nichtschwimmerbereich des Moosinninger Badeweihers eine Rauchverbotszone. Der Gemeinderat hat diesen Bürgerantrag abgelehnt (Symbolbild).

Gemeinderat lehnt Bürgerantrag für Nichtschwimmerbereich ab

Kein Rauchverbot am Moosinninger Badeweiher

Einige Eltern wünschen sich im Nichtschwimmerbereich des Moosinninger Badeweihers eine Rauchverbotszone. Der Gemeinderat hat diesen Bürgerantrag abgelehnt.

Moosinning– Raucher im Nichtschwimmerbereich des Moosinninger Badeweihers sind einigen Eltern ein Dorn im Auge. In einem Antrag an die Gemeinde hat eine zweifache Moosinninger Mutter jetzt um die Einrichtung einer Rauchverbotszone um den Bereich gebeten – ohne Erfolg.

Bei jedem Besuch sei die Antragstellerin gemeinsam mit ihren Kindern bisher dem Zigarettenrauch der qualmenden Badegäste ausgesetzt gewesen, bedauert sie in ihrem schriftlichen Antrag. Weder auf das Baby, das sie dabei hatte, noch auf die anderen Kinder sei dort Rücksicht genommen worden. Nach Rücksprache mit mehreren Eltern, die den Nichtschwimmerbereich ebenfalls mit ihrem Nachwuchs besucht hatten, stelle das Rauchen in diesem Bereich ein großes Problem dar. „Die Einnahme von Mahlzeiten unter ständigem Rauchen und das Spielen der kleinen Kinder mit den Zigarettenstummeln ist alles andere als schön und erholsam“, heißt es in dem Antrag wörtlich.

Der Gemeinderat wurde deshalb um das Aufstellen eines Rauchverbot-Schilds am Nichtschwimmerbereich gebeten. Für rauchende Besucher sei außerhalb immer noch genügend Platz.

In der Stellungnahme der Verwaltung wird hingegen darauf hingewiesen, dass es sich beim Badeweiher um eine öffentliche Einrichtung handle. Ein Rauchverbot für bestimmte Bereiche sei dort nur zulässig, wenn dieses einem konkreten Schutzzweck dienen würde. Im Gesundheitsschutzgesetz, nach dem Rauchen in Innenräumen verboten ist, seien offene Freizeitbereiche nicht aufgenommen. Zudem wird die Überwachung eines solchen Verbots als schwierig angesehen. Generell sei im gesamten Landkreis bislang an keinem öffentlichen Badeweiher ein Rauchverbot erlassen worden.

Werner Fleischer (BE) brachte in der Gemeinderatssitzung den Vorschlag, ein positiver formuliertes Schild aufzustellen, das das Rauchen zwar nicht verbiete, jedoch an die Vernunft der Badegäste appelliere und darum bitte, nicht zu rauchen. Anneliese Ways (SPD) unterstützte diesen Vorschlag: „Das wäre eine Anregung.“

Georg Humplmair (BB) zeigte sich wenig zuversichtlich: „Die Leute haben sich bis jetzt auch nicht drum geschert. Ein Schild wird da nichts ändern. Dafür wäre umsonst Geld ausgegeben.“ Die bereits angebrachte Tafel mit den Benimm-Regeln am Weiher werde ebenfalls nicht beachtet.

Auch Vizebürgermeister Manfred Lex (CSU) riet davon ab, weitere Schilder anzubringen. Die Leute könnten die Raucher auch darauf ansprechen und an deren Vernunft appellieren. „Das sind doch alles Eltern“, meinte Lex. So lehnten die Ratsmitglieder den Antrag der Mutter mit deutlicher Mehrheit letztlich ab.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfallopfer bedankt sich bei seinen Rettern
Der schlimme Lkw-Unfall im vergangenen März auf der A 99 bei Hohenbrunn steckt Bernhard Wiedemann (59) noch immer in den Knochen. Der Kraftfahrer verletzte sich bei dem …
Unfallopfer bedankt sich bei seinen Rettern
Motorradfahrer (18) und Sozia (17) verletzt
Auf der Strecke zwischen Langengeisling und Tittenkofen hat sich am späten Samstagabend ein Motorradunfall mit zwei Verletzten ereignet.
Motorradfahrer (18) und Sozia (17) verletzt
Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt
Ein schlimmer Unfall hat sich vor Kurzem südlich des Flughafens München ereignet. Ein BMW-Fahrer schrottete sein Auto bis zur Unkenntlichkeit - und schwebt nun in …
Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt
Dorfen freut sich auf den zweiten Lenz 
Dorfen – Der Dorfener Lenz ist der kleine Bruder des Erdinger Sinnflut-Festivals und startet am morgigen Ostersonntag: „Man kann die beiden schon vergleichen – der Lenz …
Dorfen freut sich auf den zweiten Lenz 

Kommentare