Sanierung im Sommer 

B 388 neun Wochen lang gesperrt

Große Straßenbaumaßnahme im Sommer: Die Bundesstraße B 388 zwischen Moosinning und Eichenried soll von 31. Juli bis 29. September voraussichtlich unter neunwöchiger Vollsperrung saniert werden. Dafür wird der Verkehr großräumig umgeleitet.

Moosinning/Eichenried Auf Moosinning und Eichenried rollt diesen Sommer etwas zu: Von 31. Juli bis 29. September wird die Bundesstraße B 388 zwischen den beiden Gemeindeteilen saniert. Dafür wird voraussichtlich eine neunwöchige Vollsperrung eingerichtet – und der Verkehr großräumig umgeleitet.

In der Moosinninger Gemeinderatssitzung wurde die Baumaßnahme vorgestellt. Die etwa zwei Kilometer lange Baustrecke soll demnach am östlichen Ortsausgang von Eichenried beginnen und am westlichen Ortseingang von Moosinning enden. Die Fahrbahn wird aus Gründen der Verkehrssicherheit um einen halben Meter verbreitert und auf der Nordseite mit Leitplanken eingesäumt.

Der Verkehr für beide Richtungen soll während der Sanierung großräumig umgeleitet werden. Zu Beginn der Umleitungsstrecke bei Ismaning ist eine Zusatzbeschilderung „Bis Eichenried frei“ geplant, in Moosinning will man den Hinweis „Bis Ortsausgang Moosinning frei“ errichten.

Parkverbot und Sperrung für Laster

Die Routen der Linienbusse und des Schulbusverkehrs sollen über die Gemeindeverbindungsstraßen Gfällachstraße–Greißlstraße–Fasanenweg geführt werden. Deshalb ist vorgesehen, während der Bauzeit auf der Gfällachstraße und auf dem Fasanenweg ein beidseitiges Parkverbot einzurichten.

Ab der B 388 sollen die Gfällachstraße bis zur Gärtnerei Rath und der Fasanenweg bis zum Abzweig Schnabelmoos für den Lkw-Verkehr gesperrt werden. Das Staatliche Bauamt habe zugesagt, die Bankette dieser Umfahrungsstrecken nach Beendigung der Maßnahme zu ertüchtigen.

Dritter Bürgermeister Werner Fleischer (Bürgerschaft Eichenried) gab zu bedenken, dass die Gemeindeverbindungsstraßen zu schmal seien, wenn sie als Ausweichstrecken stark frequentiert würden – zumal man in dieser Zeit auch mit Ernteverkehr rechnen müsse. Fleischer schlug deshalb vor, die Durchfahrt auf den Anliegerverkehr zu beschränken.

Dem widersprach Gemeinderat Georg Brummer. „Die Straßen sind dafür da, dass die Kunden zu den Geschäften kommen“, stellte der CSU-Rat und Metzgermeister klar. Es wäre seiner Meinung nach ein „massiver Eingriff“, sie für den allgemeinen Verkehr zu sperren: „Das hilft den Geschäften in Eichenried nicht weiter“, sagte Brummer. Georg Humplmair (Bürgerblock Moosinning) unterstützte Brummers Argumentation und meinte: „Dann sperrt man die Einheimischen auch aus.“

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familien-Gaudi und Unterwasser-Aktion
Das Taufkirchener Waldbad hat am Wochenende ein Familienfest veranstalt. Viele Familien mit Kindern nutzten die Gelegenheit, Spaß zu haben und sich unterhalten zu lassen.
Familien-Gaudi und Unterwasser-Aktion
Wohnraum für Flüchtlinge: „Schier unüberwindbares Hindernis“
Die Suche nach Wohnungen im Speckgürtel um München ist für anerkannte Flüchtlinge „ein schier unüberwindbares Hindernis“, sagen die Asylhelfer von Hörlkofen und Wifling.
Wohnraum für Flüchtlinge: „Schier unüberwindbares Hindernis“
Ein Versuch, Dorfener Nazi-Vergangenheit aufzuarbeiten
Auch 72 Jahre nach dem Kriegsende gibt es eine deutsche Vergangenheit. Diese auch auf lokaler Ebene nicht zu vergessen, soll die „Geschichtswerkstatt“ sicherstellen. …
Ein Versuch, Dorfener Nazi-Vergangenheit aufzuarbeiten
Wiedersehen nach 35 Jahren
Ehemalige Schrödinger Grundschüler haben sich nach 35 Jahren zum ersten Mal zu einem Klassentreffen getroffen.
Wiedersehen nach 35 Jahren

Kommentare