+
Führen die Feuerwehr (hinten, v. l.): Georg Humplmair, Michael Lobe, Michael Stefan, Sebastian Weinzierl und Florian Flötzinger, sowie (vorne, v. l.) Christian Nagler, Bürgermeisterin Pamela Kruppa und Robert Scharlach.  

Feuerwehr Moosinning

So viele Mitglieder wie noch nie

Besonders stolz auf die Jugendarbeit ist die Feuerwehr Moosinning. Diese will auch der neue Vorsitzende Robert Scharlach, der das Amt bei der Jahreshauptversammlung von Christian Nagler übernommen hat, weiter forcieren.

Moosinning 18 aktive Nachwuchskräfte haben sich mit voller Motivation an den regelmäßigen Übungen der Feuerwehr Moosinning beteiligt. Denn auch sie wollen bestmöglich auf den Ernstfall vorbereitet sein. Eine stolze Zahl, wie Bürgermeisterin Pamela Kruppa in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Daimerwirt in Moosinning meinte. Ihr Lob richtete sich ausdrücklich an Jugendleiter Sebastian Weinzierl. Sie sei froh darüber, dass es in Moosinning keine Probleme mit dem Nachwuchs gebe.

Das soll sich auch unter dem neuen Vorsitzenden Robert Scharlach nicht ändern. Er löste nach acht Jahren Christian Nagler an der Spitze ab. „Die Jugend möchte ich auf jeden Fall weiterhin an Bord holen“, gab der 38-jährige Moosinninger einen Ausblick. Einen Höhepunkt werde es laut Scharlach bereits Ende Mai geben. Dann soll das neue Fahrzeug, ein HLF 20, seinen Platz im Moosinninger Feuerwehrhaus finden.

„Sobald es hier ist, werden wir natürlich verstärkt damit üben, damit sich die Aktiven wirklich damit auskennen“, erklärte Kommandant Georg Humplmair. Vor rund 40 anwesenden Mitgliedern hatte er einige positive Nachrichten zu verkünden. So befinde sich die Mitgliederzahl aktuell auf dem Höchststand. „Wir haben 64 Aktive und dazu kommen noch 18 Jugendliche. Das sind so viele Mitglieder wie noch nie“, betonte er. Dran bleiben möchte man beim Thema Feuerwehrhaus. „Für die neue Wache sind wir immer noch auf der Suche nach einem Grundstück“, betonte der Kommandant.

Dass die Engagierten in Moosinning zweifellos gebraucht werden, zeigt die Einsatzstatistik des vergangenen Jahres, über die Humplmair einen Überblick gab. 818 Stunden war die Wehr im Einsatz, unter anderem um drei Brände zu löschen und 13 Mal technische Hilfe zu leisten. 625 Stunden haben die Mitglieder zusätzlich in Übungen investiert. Hinzu kamen weitere zehn Funkübungen.

Eine Zahl, die verdeutlicht, welchen unschätzbaren Wert die Freiwillige Feuerwehr für die Bürger habe, wie Bürgermeisterin Pamela Kruppa betonte. „Für die Aktiven ist es nicht mit dem Zeitaufwand getan. Man muss auch die Intensität dieser Einsätze im Blick behalten“, begründete sie. Zufrieden zeigte sich Kruppa auch hinsichtlich der Zusammenarbeit der Feuerwehren Moosinning und Eichenried. „Man sieht derzeit in anderen Gemeinden, dass das nicht selbstverständlich ist. Ich bin froh, dass in unserer Gemeinde wirklich die Arbeit im Vordergrund steht.“

Komplett aus dem Vorstand ausgetreten ist der bisherige Vorsitzende Nagler. Nach vier Jahren als Schriftführer, acht Jahren als stellvertretender Vorsitzender und weiteren acht Jahren als Vorsitzender wollte er das Amt übergeben. Einstimmig zum Vorsitzenden gewählt wurde der bisherige Stellvertreter Scharlach. Unterstützt wird er vom stellvertretenden Vorsitzenden Florian Bies, der bisher als Schriftführer aktiv war. Stefan Michael und Sebastian Weinzierl kümmern sich weiterhin um die Finanzen, Florian Flötzinger und Michael Lobe führen die Protokolle. Die Fahnenabordnung bilden Erwin Hupfer, Markus Zehetmair und Christian Wutz. Kassenprüfer sind Stefan und Bernhard Kressirer.

Julia Adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

14 000 Euro Sachschaden
Ein Mercedes GLE wurde bei einem Unfall in Aufhausen demoliert.
14 000 Euro Sachschaden
Schokoladige Stunden im Stadel
Süßigkeiten selber machen - ein Kindertraum wurde für  die jungen Teilnehmer  einer Ferienaktion im Reisener Stadel wahr. Schon während des Schokoladengießens wurde viel …
Schokoladige Stunden im Stadel
Geburtstagsgrillen bringt 400 Euro für den Weißen Ring ein
400 Euro für den Weißen Ring sind beim Charity-Grillen der SPD Finsing zusammengekommen.
Geburtstagsgrillen bringt 400 Euro für den Weißen Ring ein
Die Stadt ist fest in Schützenhand
Es war der Höhepunkt zum Ende des 141. Dorfener Volksfestes: der große Schützenzug. Mehr als 25 Vereinsabordnungen und sechs Musikkapellen marschierten am Sonntag bei …
Die Stadt ist fest in Schützenhand

Kommentare