+
Die Fahne mit der Heiligen Maria der Pfarrei St. Emmeram Moosinning ist schon fachgerecht saniert. Kirchenpfleger Peter Thumbs hat Freude daran. 

St. Emmeram Moosinning 

Schönheitskur für die Kirchenfahnen

Zwei Fahnen der Pfarrei St. Emmeram in Moosinning werden gerade restauriert, eine hat sie Schönheitskur schon hinter sich. 13 000 Euro kostet es, die wertvollen Stücke zu sanieren.

Moosinning– Die zweite und die dritte Fahne der Pfarrei St. Emmeram in Moosinning werden aktuell für rund 13 000 Euro saniert. Kirchenpfleger Peter Thumbs freute sich in einem Gespräch mit der Heimatzeitung, dass das Projekt jetzt endlich angegangen werde. „Die haben ja ausgesehen, da hast du dich ja direkt schämen müssen“, sagt er über die Fahnen.

Über das Sanierungsvorhaben habe die Kirchenverwaltung einen Beschluss gefasst. Daraufhin habe er die Fahnen schon mal weggebracht – „zur Beurteilung. Die Experten müssen das ja erst einmal sichten, damit es ein Angebot gibt.“ Genau das liegt der Pfarrgemeinde vor, die Aufträge sind erteilt, und die Fahnenstickerei Eibl aus Olching hat sich an die Arbeit gemacht.

„Im Kern sind die Bilder vom Heiligen Josef und vom Heiligen Aloisius, und den versucht man zu erhalten“, erklärt Thumbs. Das Tuch drum herum schätzt er auf 18. Jahrhundert. Doch könne er beim besten Willen nicht sagen, wann diese Fahnen genau entstanden sind, gibt der Kirchenpfleger zu. Es gebe keinerlei Unterlagen darüber, auch im Archiv gebe es keine Informationen darüber, wer die Fahnen gestiftet haben könnte und wer sie bestellt haben soll. „Keine Ahnung“, muss der Kirchenpfleger bedauernd die Schultern hochziehen. „1928 ist der neue Kirchenteil gebaut worden, und da müssen die Fahnen schon existiert haben.“

Die Firma Eibl habe aus ihrer Erfahrung bestätigt, dass es sehr kostbare Fahnen seien, die es wert seien, erhalten zu werden. Genau das geschehe jetzt. Die Pfarrei habe gute Erfahrungen mit solchen Sanierungen, denn die erste Fahne mit der Heiligen Maria sei bereits im Jahr 2009 saniert worden. Sie hängt im Fahnenschrank über der Saktristei und sieht aus wie neu. „Das haben die wirklich sauber hingekriegt“, freut sich Thumbs, der auch für die Sanierung der beiden anderen Fahnen einen Zeitplan vorlegen kann: Zur Fronleichnamsprozession sollen die restaurierten Fahnen mitgeführt werden können. „Das habe ich zur Bedingung gemacht“, so Thumbs. Dann könnten alle drei Fahnen dabei sein. Eine entsprechende Zusage der Fahnenstickerei liege vor.

Nach der Restaurierung der Fahnen ist aber noch nicht Schluss in Moosinning. Die vorbereitenden Arbeiten für die Außensanierung der Kirche sind ebenfalls angelaufen. Hier wird es um 134 000 Euro gehen, wie aus einer Vorlage an den Gemeinderat hervorgeht.

Finanzielle Unterstützung

Wer das Vorhaben „Fahnensanierung“ finanziell unterstützen möchte ist eingeladen, das zu tun. Spenden mit dem Vermerk „Kirchenfahnen“ können an die Kath. Kirchenstiftung St. Emmeram IBAN: DE84 7016 9356 0000 5107 42 gerichtet werden.

Von Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Laster touchiert Tankstellendach 
Erding - Beim Abbiegen zu weit ausgeholt hat ein Lastwagenfahrer (47), als er am Montag gegen 15 Uhr mit seinem Sattelzug vom Rennweg nach links auf die …
Laster touchiert Tankstellendach 
Bagger ausgebrannt
Altenerding – Ein technischer Defekt ist wohl der Grund dafür, dass am frühen Mittwoch morgen ein Bagger an der Otto-Hahn-Straße in Altenerding ausbrannte. Sachschaden: …
Bagger ausgebrannt
Maibaumstüberl auf dem Hockeyfeld
Die Wörther Maibaumfreunde haben vom Gemeinderat grünes Licht dafür bekommen, ihr Prachtstangerl auf dem Standort des Hockeyfelds zu lagern.
Maibaumstüberl auf dem Hockeyfeld
Wachstumsschmerzen im Isental
„Wen Gott hat verworfen, den schickt er nach Dorfen.“ So hieß früher ein beliebter Spruch – inzwischen hat sich alles geändert: Die Stadt im Landkreis Erding …
Wachstumsschmerzen im Isental

Kommentare