+
Ein Prosit auf verzwickte Familienband e: Im Schwank „Die Feuerwehrsitzung“ gibt’s allerhand Verwicklungen (v. l.): Georg Nagler, Lukas Eschbaumer, Eva Kollmannsberger, Sepp Springinsfeld, Stefan Bies, Heini Bauer und Dani ela Stimmer. 

Theater des Trachtenerhaltungsvereins Alpenrose Moosinning 

In der Feuerwehrsitzung tobt der Geschlechterkampf

Im Schwank „Die Feuerwehrsitzung“ von Herrmann Schuster artet die Versammlung der Feuerwehrler zum feuchtfröhlichen Gelage aus, vernebelt König Alkohol die Gehirne, tobt der Geschlechterkampf, und zwischenmenschliche Verwicklungen werden zu Fallstricken.

Moosinning– Den Dreiakter hat der Moosinninger Trachtenerhaltungsverein Alpenrose unter der Regie von Robert Weinfurtner auf die Bühne in der örtlichen Schulaula gebracht. Das Publikum war begeistert und reagierte mit vielen Lachern auf das Theatergeschehen.

Zur Handlung: Der umtriebige Bäckermeister Heini Dobler (Georg Nagler) steht unter dem Pantoffel seiner gestrengen Gattin Wally (Daniela Stimmer). Da bietet die Vereinsmeierei in der Feuerwehr mit den fidelen Spezln Fritz Nadel (Heini Bauer), Beni Stiefelwix (Stefan Bies) und Jakobius Quirl (Sepp Springinsfeld) eine willkommene Abwechslung, um dem Ehekrieg zu entkommen. Mit von der Partie ist auch der pfiffige Bäckergeselle Girgl (Lukas Eschbaumer), der sich vor den Nachstellungen des wunderbar schrulligen Hausmädchens Anna (Sophie Springinsfeld) rettet und die Liebe entdeckt. Die süße Leni (Eva Kollmannsberger) entflammt sein Herz und treibt gleichzeitig Schweißperlen auf die Stirn der Bäckermeisterin Wally. Denn die fesche Leni ist ihre voreheliche Tochter, wovon allerdings der Ehemann nichts weiß. Dieses Geheimnis verändert vieles. Nach durchzechter Nacht haben die Mannsbilder einen Mordskater und Mordsärger mit ihren besseren Hälften. Der Bäckermeister hat einen Führungsposten bei der Wehr und zudem urplötzlich ein erwachsenes Kind, dessen Charme alle mit allem versöhnt.

Die Gemeinschaftsleistung des Darsteller-Teams sorgte für große Erheiterung beim Publikum, das sich bestens amüsierte. Hinter den Kulissen waren neben Anneliese Obermaier (Souffleuse) und Stefanie Widl (Maske) viele helfende Hände tätig, um das Theaterprojekt umzusetzen. Für die Musik sorgte Daniel Auerweck.   

Weitere Aufführungen

sind heute, Freitag, und morgen, Samstag, jeweils um 19.30 Uhr in der Aula der Moosinninger Schule. Einrittskarten gibt’s an der Abendkasse eine Stunde vor Spielbeginn. Der Eintritt beträgt sieben Euro (ermäßigt für Kinder bis zu zwölf Jahren drei Euro). Für Speis und Trank ist gesorgt.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei Glätte zu schnell dran
Zwei leicht Verletzte und 10.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Glätteunfalls am frühen Samstagmorgen.
Bei Glätte zu schnell dran
Unbekannter klaut 400-Euro-Fahrrad
Keine schöne Überraschung zum Nikolaus: Ein Unbekannter hat vorigen Mittwoch ein Fahrrad der Marke Bulls im Wert von knapp 400 Euro entwendet.
Unbekannter klaut 400-Euro-Fahrrad
„Von vielen geschätzt und geliebt“
Eine große Trauergemeinde hat am Samstag in Ebersberg den verstorbenen SPD-Bundestagsabgeordneten Ewald Schurer auf seinem letzten irdischen Weg begleitet. An der …
„Von vielen geschätzt und geliebt“
Neuer Bus zum neuen Fahrplan
Seit dem heutigen  Sonntag gilt der neue Bus-Fahrplan. Mit diesem Datum setzen Stadt und Scharf-Reisen, Partner im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) einen neuen …
Neuer Bus zum neuen Fahrplan

Kommentare