Gemeinderat Neuching

Bald geht’s per Bus in die Messestadt

  • schließen

Neuching – Mit der Realisierung des Gewerbegebietes Lüßwiesen soll auch eine Busverbindung zur Messestadt Ost und zurück ins Leben gerufen werden.

Mit der Realisierung des Gewerbegebietes Lüßwiesen soll auch eine Busverbindung zur Messestadt Ost und zurück ins Leben gerufen werden.

Normalerweise kämpfen die Gemeinden um eine bessere Anbindung ihrer Orte an den öffentlichen Personennahverkehr. Beim geplanten Gewerbegebiet Lüßwiesen läuft’s genau andersrum. Der MVV wandte sich an die Kommunen Neuching und Finsing, ob sie sich an den Kosten für eine Regionalbuslinie zur Messestadt Ost und zurück beteiligen würden. Neuching Bürgermeister Hans Peis stellte den Räten in der Gemeinderatssitzung das Angebot vor.

Demnach sollen die beiden Gewerbegebiete Lüßwiesen und das angrenzende Gewerbegebiet Neufinsing über die Regionalbuslinie 262 angesteuert werden. Die Linie startet stadtauswärts an der U-Bahnstation Messestadt Ost im 60-Minuten-Takt und zwar zu den Stoßzeiten von 6 bis 9 Uhr und von 15 bis 19 Uhr. Es werden dann Haltestellen in Feldkirchen, Heimstetten, Kirchheim, Landsham, Pliening, Gelting, Finsing und die Gewerbegebiete Neufinsing/Lüßwiesen angefahren. Stadteinwärts werden die gleichen Haltestellen bedient. Start ist an den Gewerbegebieten ebenfalls im stündlichen Rhythmus zu den Stoßzeiten von 6 bis 9 Uhr und von 16 bis 19 Uhr.

Für diese Variante hat der MVV jährliche Gesamtkosten von etwa 500 000 bis 530 000 Euro errechnet, die entsprechend auf die beteiligten Kommunen aufgeteilt werden. Finsing hat bereits 15 000 Euro in Aussicht gestellt. Finsings Rathauschef Max Kressirer schätzt, dass Finsing und Neuching gemeinsam rund 20 000 Euro jährlich aufwenden müssen, damit die Busverbindung realisiert werden kann.

Neuchings Ratsmitglied Robert Riexinger eröffnete die Diskussion. „Wenn das 5000 Euro einmalig wären, kein Problem. Aber bei 5000 Euro jährlich, wie sieht es dann mit dem Nutzen aus?“, fragte er. „Das weiß man immer erst hinterher. Da werden dann bestimmt Fahrgastzählungen durchgeführt“, antwortete Bürgermeister Peis. „Wir sollten es machen. Das ist ein Standortfaktor“, brachte sich Nicole Hermansdorfer ein. „Unbedingt. Keine Frage“, argumentierte Vizebürgermeister Martin Bichlmaier. „Das Einzugsgebiet ist dann riesig. Absolut top. Und das wäre auch für Lehrlinge oder Praktikanten eine tolle Sache, zu unseren Firmen ins Gewebegebiet zu kommen“, freute er sich. „Und gut für die Umwelt ist es außerdem“, sagte Andreas Kroh.

Dritter Bürgermeister Manfred Mittermaier ging sogar noch einen Schritt weiter. „Wie wäre es, wenn die Buslinie weiter nach Niederneuching gehen würde?“, fragte er in die Runde und erntete für seinen Vorschlag breite Zustimmung.

Einstimmig beschloss das Gremium, bei der möglichen Realisierung der Buslinie 5000 Euro jährlich zu zahlen. Gleichzeitig wird wegen einer Endhaltestelle in Niederneuching nachgefragt.

Doch bis zur Umsetzung dauert es noch. Denn aufgrund des umfangreichen Ausschreibungsverfahrens kann die Linie frühestens im Dezember des nächsten Jahres an den Start gehen.

von Daniela Oldach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

14 000 Euro Sachschaden
Bei einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 20 86 ist am Mittwochabend ein Sachschaden in Höhe von 14 000 Euro entstanden.
14 000 Euro Sachschaden
International lernen
Von Nachbarn lernen und sich untereinander austauschen – dieses Ziel verfolgt das Projekt Erasmus+ der Europäischen Union. Derzeit nimmt die Berufliche Oberschule (BOS) …
International lernen
Gegen Raserei: Kinder disziplinieren ihre Eltern
Donnernden Jubel gab es von den Schülern der Carl-Orff-Grundschule an der Langen Feldstraße in Altenerding für die Autofahrer, die sich an das vorgegebene Tempolimit …
Gegen Raserei: Kinder disziplinieren ihre Eltern
Bühne frei für junge Talente
Einmal mehr bot das Erdinger Jugendzentrum Sonic eine Bühne für talentierte Nachwuchsbands aus der Region. Aus Erding waren gleich drei preisgekrönte junge Bands am …
Bühne frei für junge Talente

Kommentare