Führungswechsel in der Gemeindebücherei: Corinna Fink (l.) hat die Leitung an Katarzyna Höfer (r.) abgeben. Die neue Chefin hat viel vor und möchte nach Corona spezielle Themenwochen organisieren.
+
Führungswechsel in der Gemeindebücherei: Corinna Fink (l.) hat die Leitung an Katarzyna Höfer (r.) abgeben. Die neue Chefin hat viel vor und möchte nach Corona spezielle Themenwochen organisieren.

Katarzyna Höfer folgt auf Corinna Fink

Neue Leiterin der Neuchinger Bücherei: „Das ist genau meine Welt“

  • vonDaniela Oldach
    schließen

Die Gemeindebücherei Neuching hat eine neue Leiterin - und die hat schon jede Menge Ideen für die Zeit nach Corona.

Niederneuching – Auf Bücher müssen die Neuchinger Leseratten während der Pandemie nicht mehr verzichten. Click & Collect wird seit Februar auch in der Gemeindebücherei angeboten. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Mit Katarzyna Höfer hat eine neue Leiterin das Leseparadies übernommen. Sie folgt auf Corinna Fink, die jetzt eine Etage tiefer in Steffies Dorfladen in Vollzeit arbeitet.

Ehrenamtlich bleibt die zweifache Mutter Fink der Bücherei aber erhalten und kümmert sich weiterhin um Tipps und Neuerscheinungen in den Sozialen Netzwerken. Ihre Nachfolgerin hat sie selbst angeworben. „Wir kennen uns aus dem Literaturkreis“, verrät Fink. Höfer, die hauptberuflich als Produktmanagerin arbeitet, war sofort angetan. Sie war seit Oktober schon ehrenamtlich im Team. Doch die Leitung zu übernehmen, das sei noch einmal eine andere Hausnummer. Deshalb hielt die Oberneuchingerin zuerst Rücksprache mit ihrem Ehemann. Dann stand für die Mutter einer siebenjährigen Tochter aber schnell fest: „Das ist genau meine Welt.“

Höfer wird unterstützt von Fink sowie von Uschi und Miriam Matzinger, Hanna Hottinger und Helga Quixtner. Doch bis das gesamte Team wieder an Bord ist, wird es noch dauern. Vorerst hat Click & Collect Vorrang. Online über webopac/neuching können sich die Büchereikunden ihren Lesestoff aussuchen, per E-Mail an buecherei_neuching@yahoo.de bestellen und kontaktlos vor Ort abholen. Jeden Freitag von 15 bis 17 Uhr ist die Bücherei personell besetzt. Einfach klopfen oder klingeln, und die bestellten Medien werden bereitgestellt. Auch eine Rückgabe der entliehenen Medien ist dann möglich.

Derzeit nutzen mehr Erwachsene als Kinder dieses Angebot. „Es muss noch bekannter werden“, sind sich Fink und Höfer einig. Vor Corona kamen die Mädchen und Buben im Vier-Wochen-Rhythmus während der Schulzeit.

Für die Zeit nach Corona gibt es schon genug Pläne. Zuerst soll ein großer Flohmarkt nachgeholt werden, den Fink schon im Juni vergangenen Jahres veranstalten wollte. Mit den Einnahmen wird neue Literatur angeschafft. „Ich würde gerne ähnlich wie auf der Frankfurter Buchmesse eine Themenwoche oder sogar einen Themenmonat anbieten“, verrät Höfer über ihre Pläne. So könnte immer ein Land im Mittelpunkt stehen. Dazu gebe es dann entsprechenden Lesestoff verschiedener Genres, Vorlesungen und vielleicht sogar passende kulinarische Schmankerl.

Finks bevorzugtes Werk ist derzeit „Menschliche Dinge“ von Karine Tuil. „Tuil hält der Gesellschaft in ihren Romanen schonungslos den Spiegel vor“, ist Fink begeistert. Sie hat den Roman auch dem Neuchinger Literaturkreis für den Monat Februar vorgeschlagen. „Aber ich lese immer vier bis fünf Bücher gleichzeitig. Je nach Stimmungslage“ verrät sie.

„Ich bin da ganz anders und lese immer erst ein Buch fertig“, sagt die neue Leiterin Höfer. Empfehlen kann die 45-Jährige „Drei“ des israelischen Autors Dror Mishani. „Das ist eine leichte Erzählung über die Gesellschaft, in der auch Krimi-Element verwendet wurden“, erklärt sie.

Eines haben die beiden Frauen als Leserinnen gemeinsam: Sie ziehen immer das gedruckte Werk dem digitalen vor. „Ich brauche die Haptik. Da bin ich viel mehr live dabei“, sagt Höfer schmunzelnd.

do

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare