+
Engagierte Feuerwehrler (v. l.): Albert Kressirer, Walter Schindlbeck, Reinhard Wagner, Bürgermeister Hans Peis und Vorsitzender Thomas Knallinger.

Keine Jugendlichen mehr

Feuerwehr Oberneuching: Beim Nachwuchs brennt's

Oberneuching - 31 Mal rückte die Feuerwehr Oberneuching im vergangenen Jahr aus. Mit 40 Aktiven war das gut zu bewältigen. Damit die Einsatzbereitschaft auch in Zukunft gewährleistet ist, suchen die Floriansjünger händeringend Nachwuchs. Denn derzeit gibt es keine Jugendfeuerwehr.

Die vakante Jugendfeuerwehr war das Hauptthema der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Neuwirt. Im vergangenen Jahr hatte es noch die Nachwuchstruppe gegeben, doch die bisherigen Mitglieder wurden volljährig und wechselten in die reguläre Wehr. „Dann war nur noch ein Jugendlicher da, und dieser hat jetzt aufgehört. Wir wollen aber weiterhin eine Jugendtruppe aufbauen“, sagte Vorsitzender Thomas Knallinger, der auch die Jugendfeuerwehr betreut.

Deshalb werden jetzt alle Mädchen und Buben ab 14 Jahren aus dem Oberneuchinger Gebiet Post von der Gemeinde bekommen. Mit dieser Aktion, die in Zusammenarbeit mit der Kommune stattfindet, soll bei den jungen Leuten die Lust auf die Feuerwehr geweckt werden. Geplant ist dann ein gemeinsames Treffen. „Da müssen alle zusammenhelfen“, sagte Bürgermeister Hans Peis. Denn die Feuerwehr „ist eine gemeindliche Aufgabe. Außerdem können Jugendliche vom Verein lernen und auch Verantwortung übernehmen. Doch das ist leider nicht mehr modern“, so der Rathauschef.

Jahrelang Verantwortung übernommen hatte hingegen Walter Schindlbeck. In den vergangenen sechs Jahren war er Vize-Kommandant, zuvor sogar zwölf Jahre erster Kommandant. Bei den Wahlen stellte er sich jetzt nicht mehr zur Verfügung. Sein Nachfolger ist Albert Kressirer. Er setzte sich mit 15:6 Stimmen gegen Andreas Fink durch.

In seinem Amt bestätigt wurde Kommandant Reinhard Wagner, der seit sechs Jahren an der Spitze steht. Wagner erhielt 16 Ja-Stimmen, dreimal ein Nein und zwei Enthaltungen. Die Wahlen hatte Peis mit Unterstützung von Klaus Parstorfer und Sandra Köppe – der einzigen Feuerwehrfrau – geleitet.

Wagner setzt sich weiterhin auch für die Belange der Jugendlichen ein. Die Jugendfeuerwehr darf bei den Übungen der Erwachsenen dabei sein, versicherte er. Zur Sprache kam bei der Versammlung auch eine mögliche Neuchinger Jugendfeuerwehr mit Mitgliedern aus Ober- und Niederneuching und gemeinsamen Übungen. Doch das ist noch Zukunftsmusik.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus: Kreisräte wollen endlich mitreden
Nach der Kreistagssitzung am Montag sind die Fronten beim Thema Frauenhaus weiter verhärtet. Da hatte der Landrat nach seiner „Bekanntmachung“ dazu keine Diskussion …
Frauenhaus: Kreisräte wollen endlich mitreden
Zu teuer? Streit um Schüler-Kunst
Das nächste Projekt von Stadtteilkunst wird wieder von Schülern gestaltet. Diesmal werden die weiterführenden Schulen Exponate im öffentlichen Raum schaffen. Harry …
Zu teuer? Streit um Schüler-Kunst
Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Der Streit ums Frauenhaus eskaliert: Jetzt wehrt sich sogar die Kirche gegen die harten Vorwürfe des Erdinger Landrats. Der ist übers Ziel hinausgeschossen, meint …
Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat
Beim Sozialdienst katholischer Frauen und bei der Erzdiözese München-Freising ist man entsetzt über die schweren Vorwürfe, die Landrat Martin Bayerstorfer gegen den …
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat

Kommentare