+
In der Jahreshauptversammlung der Tourismusregion Erding, die in Oberneuching stattfand, entstand die Idee zum Beitritt Neuchings.

Gemeinde Mitglied in der Tourismus Region Erding 

Neuching setzt auf Reisende

  • schließen

8184 Übernachtungen von Arbeitern oder Gästen registrierte die Tourismusregion Erding im vergangenen Jahr in der Gemeinde Neuching. Das war ein Argument, das den Gemeinderat überzeugte, Mitglied in dem Verein zu werden.

Neuching – Die Gemeinde Neuching wird Mitglied der Tourismusregion Erding. Einstimmig beschloss der Gemeinderat in seiner Ferien-Sitzung den Beitritt.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte Vizebürgermeister Martin Bichlmaier. Er hatte in der Jahreshauptversammlung der Tourismusregion, die in Oberneuching stattfand, ein Grußwort für den damals erkrankten Rathauschef Hans Peis gesprochen. „Ich war beeindruckt von dem Engagement und bin stark dafür, dass wir das machen“, erklärte er nun im Gemeinderat zum Beitritt. Zumal der jährliche Mitgliedsbeitrag in Höhe von 360 Euro keine Summe sei, „bei der man gleich Kopfweh kriegt“.

An der Spitze der Tourismusregion steht Margit Aschenbrenner, die informativ und kurzweilig den Gemeinderäten den Werdegang, die Aufgaben und die Ziele der Tourismusregion schilderte. Die Gründung erfolgte demnach 1989 als Fremdenverkehrsverein, der 2014 in Tourismusregion Erding unbenannt wurde. „Seitdem ist die Ausdehnung der Aktivitäten auf den gesamten Landkreis bezogen“, so Aschenbrenner.

Die Gemeinde Neuching ist jetzt das 172. Mitglied der Tourismusregion, der insgesamt 24 Kommunen angehören. Aus dem Neuchinger Gemeindegebiet sind bereits drei Betriebe angeschlossen. Sie bieten 84 Betten, die besagte 8184 Übernachtungen im vergangenen Jahr einbrachten. Die Statistik führt aber nur Betriebe über zehn Betten auf. So könne es durchaus noch mehr Übernachtungen bei kleineren Unternehmen und damit noch mehr Potenzial geben. Landkreisweit boten 109 Unterkünfte 1,163 Millionen Übernachtungen.

Das Geld, das die Touristen im Erdinger Land im Jahr 2016 ausgaben, liege bei geschätzten 200 Millionen Euro. Anziehungsmagnet bei den Besuchern sei die Therme Erding. „Der Tourismus hat sich enorm weiterentwickelt. Auch Neuching spürt die Therme oder Messen. Bei uns übernachten nicht nur Arbeiter, sondern auch Urlaubsgäste“, erklärte Peis. Auf diese Unterkünfte sind die Interessenten vielleicht über den Internetauftritt www.erding-tourist.degestoßen. Anfragen kommen laut Aschenbrenner von Privatgästen, Firmen und Gruppen sowie für Tagungen.

Auf der Homepage sind neben Übernachtungsmöglichkeiten auch Freizeittipps, Einkaufsmöglichkeiten und mehr aufgelistet. Das Büro der Tourismusregion befindet sich am Schönen Turm in Erding. Es werde durch erweiterte Öffnungszeiten stärker frequentiert. Besetzt ist das Büro montags bis donnerstags von 10 bis 12.30 Uhr, freitags von 10 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 17.30 Uhr sowie am Samstag von 10 bis 14 Uhr.

Die Tourismusregion will den Bekanntheitsgrad der Region weiter steigern – und das nicht nur durch die Therme Erding. „Bayern ist ein beliebtes Urlaubsziel, und wir wollen Teil davon sein“, sagte Aschenbrenner. Ausstehende Projekte seien ein neuer Messestand, ein Imageflyer, ein englischer Internetauftritt, Newsletter für Gäste, die Vernetzung mit anderen Vereinigungen und eine stetige Professionalisierung. Davon wird nach dem Beitritt nun auch Neuching profitieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Er realisierte die größte Therme der Welt - und das ohne einen Cent öffentliche Gelder. Ein Porträt über Josef Wund, der am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz …
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg …
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Den Bericht von Architekt und Bauleiter ließ Christian Pröbst noch über sich ergehen, dann platzte es aus ihm heraus. „Ich bin stocksauer“, rief der 3. Bürgermeister in …
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Ein kritischer Geist geht
40 Jahre lang war Dietrich Ruge in der evangelischen Gemeinde Erding Prädikant. Nun wurde er von diesem Amt entbunden – mit Dank und Anerkennung.
Ein kritischer Geist geht

Kommentare