+
Festliche Pontifikalvesper (Mitte, v. l.): Der neue Dekan Michael Bayer, Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger und stellvertretender Dekan Dr. Jan-Christoph Vogler.

Angelobung von Pfarrer Michael Bayer

Kaiserwetter für den neuen Dekan

  • schließen

Oberneuching - 1999 war Michael Bayer im Hohen Dom zu Freising zum Priester geweiht worden. Am Samstag folgte ein weiterer Schritt seiner kirchlichen Laufbahn.

Mit einer Pontifikalvesper durch Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger wurde der Pfarrer von St. Emmeram Moosinning und Leiter des Pfarrverbands Neuching-Ottenhofen offiziell als Dekan des Dekanats Erding eingeführt. Den feierlichen Gottesdienst gestaltete auch Bayers Stellvertreter, Altenerdings Pfarrer Dr. Jan-Christoph Vogler, mit. Die musikalische Leitung hatte Franz Maier inne.

Auch der Himmel schien ein Einsehen zu haben, denn beim Kirchenzug vom Pfarrhaus zur Pfarrkirche St. Martin Oberneuching herrschte Kaiserwetter. Zahlreiche Fahnenabordnungen geleiteten die hohe Geistlichkeit zum Gotteshaus.

In seiner Predigt bezog sich der Weihbischof auf die verschiedenen Messias-Vorstellungen im Johannes-Evangelium. „Der Weg Gottes, die Herzen zu verändern – das ist heute unser Auftrag“, sagte Haßlberger. „Vor diesem Hintergrund sehe ich auch eure Aufgaben“ sagte er, an Bayer und Vogler gerichtet. Natürlich gehöre zudem auch die organisatorische Seite dazu. Haßlberger wünschte dem Duo „einen guten und gesegneten Weg und die Hilfe Gottes“.

Als Zeichen des Amtes des Dekans legte Haßlberger Bayer die Mozetta um. Dieser bis zu den Ellenbogen reichende Schulterkragen symbolisiert einen höheren kirchlichen Rang. Bayer war bereits zu Amtszeiten von Dekan Reinhold Föckersperger stellvertretender Dekan gewesen. Nach Föckerspergers Wechsel nach Moosburg hatte Bayer das Amt kommissarisch übernommen. Zwei Wahlversammlungen waren dann notwendig geworden, bis Bayer als neuer Dekan und Vogler als sein Stellvertreter feststanden. Die Ernennungsurkunde, unterschrieben von Reinhard Kardinal Marx, besitzt Bayer bereits.

Im Landkreis gibt es neben dem Dekanat Erding noch das Dekanat Dorfen, das von Josef Kriechbaumer geleitet wird. Viel weitere Arbeit wird auf den neuen Dekan zukommen, davon waren auch die Ministranten überzeugt. Mit einem unterhaltsamen Gedicht schilderten sie, was alles von Michael Bayer als Mensch, Pfarrer und Dekan erwartet wird. Er ist für alles verantwortlich und soll natürlich auch überall sein. Und um nichts zu vergessen, muss man manchmal einen Knoten machen, als Gedächtnisstütze, sozusagen. Die Minis spannten eine Schnur und banden dann viele farbige Tücher als Erinnerungsknoten daran.

Die gelungene Aktion entlockte auch Haßlberger und Vogler einige Schmunzler. Zum Schluss überreichten die Ministranten Bayer ein kleines Geschenk. Die nette Geste nahm Bayer gerne an. Ansonsten hatte der Dekan gebeten, auf Geschenke zu verzichten und stattdessen zugunsten des Heilig-Land-Vereins für christliche Schulen im Heiligen Land zu spenden. Damit erhalten die Kinder, die dort unter schwierigen Verhältnissen aufwachsen, eine fundierte Schulbildung.

Beim anschließenden Stehempfang im Oberneuchinger Pfarrheim wurde die Angelobung Bayers noch gebührend gefeiert.

Daniela Oldach

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz

Kommentare