Mehrfamilienhaus am Kampelbach in Niederneuching

Günstiges und barrierefreies Wohnen

  • schließen

Die Weichen für das kommunale Mehrfamilienhaus am Kampelbach in Niederneuching mit sechs Wohneinheiten sind gestellt.

Neuching Bauamtsleiter Erhard Huber stellte im Gemeinderat die Planung vor, die Architekt Sebastian Habermeyer aus Freising erstellt hatte. Der Entwurf wurde genehmigt. Nächster Schritt ist die Einreichung eines Bauantrags durch die Kommune.

Im Erdgeschoss entstehen zwei rund 90 Quadratmeter große Vier-Zimmer-Wohnungen, deren Terrassen nach Westen ausgerichtet sind. Standardmäßig ist in den Bädern eine Badewanne vorgesehen. Eine Umrüstung zu einer barrierefreien Dusche ist möglich. In jeder Wohnung befindet sich im Bad außerdem ein Waschmaschinen-Anschluss.

Die Wohnungen sind barrierefrei und haben eine so genannte Bewegungsfläche. Das heißt, auch Rollstuhlfahrer haben keine Einschränkungen. Neben einem Wohnzimmer, einer Küche und zwei Kinderzimmern ist ein kleiner Sanitärraum mit WC, Handwaschbecken und Dusche geplant. Die beiden Vier-Zimmer-Wohnungen im Obergeschoss sind genauso groß und haben Balkone. Im Dachgeschoss sind zwei Drei-Zimmer-Wohnungen (70 Quadratmeter) vorgesehen. In den Bädern sind barrierefreie Duschen geplant. Zu den Balkonen kommen die Bewohner durch großzügige Terrassentüren.

Im Außenbereich werden drei Stellplätze, einer davon barrierefrei, realisiert. Eine Briefkastenanlage, ein Müllhäuschen, Spielflächen sowie eine kleine Sitzgelegenheit sind ebenso angedacht. Mit dem Rad können künftige Bewohner bis zur Münchner Straße auf dem Radweg fahren. Ihre Autos stellen die Mieter auf den zwölf Plätzen in der Tiefgarage ab. Die Breite pro Platz beträgt mindestens 2,70 Meter, einer ist mindestens 3,50 Meter breit und damit behindertengerecht.

Durch eine Schleuse kommt man von der Tiefgarage ins Treppenhaus. Dort sind Abstellkeller, Technik- und Heizungsräume untergebracht. Mit dem Aufzug geht’s zu den Stockwerken. Welche Außenfassade das Gebäude bekommen wird, ist noch nicht entschieden.

Die günstigen Wohnungen sind vor allem für Alleinerziehende und sozial schwache Familien gedacht. Die Baukosten von gut 1,86 Millionen Euro werden mit 30 Prozent durch das Förderprojekt für sozialen Wohnungsbau bezuschusst.  

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Wüstneck

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

6000 Euro gespendet
Spenden in Höhe von 6000 Euro hat Himolla-Geschäftsführer Karl Sommermeyer an drei Einrichtungen in Taufkirchen verteilt. Jeweils 2000 Euro erhielten der Verein für …
6000 Euro gespendet
Berglern wieder ohne Wirt
Die Freude währte nur zwei Jahre: Am 11. November 2016 hatte Edith Pötzl die Sportgaststätte in Berglern übernommen, zum Jahresende ist schon wieder Schluss mit ihrer …
Berglern wieder ohne Wirt
Ideen zum Forsterner Dorfweiher
Beim Forsterner Dorfweiher steht eine Neugestaltung an. Derzeit ist er nur „eine leere Grube“, sagt Bürgermeister Georg Els.
Ideen zum Forsterner Dorfweiher
Historisches Aushängeschild glänzt wieder
Die 105 Jahre alte Vereinsfahne der Buchner Burschen hat eine ereignisreiche Historie. Nun wurde sie für 7200 Euro aufwendig restauriert. Der Gemeinderat unterstützt …
Historisches Aushängeschild glänzt wieder

Kommentare