+
Von Angst keine Spur: Die Kinder stürzten sich wagemutig in die Bubble-Fußball-Gaudi.

Ferienprogramm Neuching

Riesengaudi in der Plastikkugel

  • schließen

Neuching - Ein großer Spaß war das Bubble-Kicker-Turnier, das im Ferienprogramm der Gemeinde Neuching angeboten wurde.

Am Trikot ziehen oder festhalten, wie es viele Fußballer gerne machen, das geht hier nicht. Denn beim Bubble-Fußball stecken die Kicker in einem großen Ballon und haben gar keine Hand dafür frei. Und das war für 40 Mädchen und Buben ein Riesenspaß, und die Premiere beim Neuchinger Ferienprogramm ein voller Erfolg.

Ursprünglich hätten nur 30 Kinder mitmachen dürfen. Aber die Organisatorinnen des Ferienprogrammteams wollten allen den Fußballspaß ermöglichen. Und so kickten die begeisterten Nachwuchsfußballer über drei statt nur zwei Stunden. Mitmachen durften Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren. Sie mussten aber mindestens 1,20 Meter groß sein.

In der Bubble, zu Deutsch Blase, waren sie mit einem Rucksackgurt befestigt, vorne konnten sie sich an zwei Griffen festhalten. Die Bubble reichte ihnen bis zu den Knien. Und dann ging’s los – von Angst keine Spur. Ausstaffiert mit roten, schwarzen, grünen und blauen Leiberln kickten die Teams immer sechs Minuten im Wechsel. So blieb genügend Zeit zum Ausschnaufen, Luftholen und Trinken, um frische Kräfte zu mobilisieren. Denn Bubble-Fußball ist ganz schön anstrengend.

Ohne Berührungen geht es bei dieser Trendsportart nicht. Zehn Bubbles hatte Florian Tschepe zum Neuchinger Sportplatz mitgebracht. Im Modus fünf gegen fünf war es auf dem Platz ein Riesenspaß. Die Taktik war ganz einfach: Mit gezielten Stößen konnten sich die Kinder wegschubsen. Gleichzeitig mussten sie versuchen, das Runde ins Eckige, also den Ball ins Tor zu schießen.

Gekickt wurde auf die kleinen Fußballtore. Mancher Bubble-Fußballer spielte dann Torwart und legte sich vors Gehäuse, damit der Ball erst gar nicht reinkam – und stand erst wieder auf, als der Angriff vorbei war. Da die Aktion so gut ankam, soll Bubble-Fußball im nächsten Ferienprogramm wieder angeboten werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geburtshilfe in Not: Doppelter Schaden
Das Klinikum Erding ist wieder einmal selbst zum Patienten geworden - und das mit sehr wenig Eigenverschulden. Was jetzt zu tun ist, kommentiert Redaktionsleiter Hans …
Geburtshilfe in Not: Doppelter Schaden
Erding ehrt Max Mannheimer, Edeltraud Huber und Theresia Gerhardinger
Erding – Häuser stehen noch keine im Baugebiet südlicher Thermengarten im Westen Erdings. Aber Straßennamen gibt es schon. Die Stadträte im Stadtentwicklungs-, Umwelt- …
Erding ehrt Max Mannheimer, Edeltraud Huber und Theresia Gerhardinger
Marihuana-Plantage im Keller entdeckt
Mehrere Monate lang haben Rauschgiftfahnder der Kripo Erding gegen einen 37-Jährigen ermittelt. Mit Erfolg:
Marihuana-Plantage im Keller entdeckt
Kreißsaal muss Betrieb nahezu einstellen
Die Geburtshilfe des Klinikums Erding muss den Betrieb nahezu auf Null fahren. Vorerst für drei Monate finden nur geplante Kaiserschnitte statt. Der Grund sind „schwer …
Kreißsaal muss Betrieb nahezu einstellen

Kommentare